Auftritt in Russland

12. Januar 2022 07:56; Akt: 12.01.2022 07:59 Print

Kanye West will Putin treffen

Der US-Rapper Kanye West, der sich nun Ye nennt, will Russland zu seiner «zweiten Heimat» machen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der US-Rapper Ye, besser bekannt als Kanye West, plant eine Reise nach Moskau, um dort aufzutreten und Präsident Wladimir Putin zu treffen. «Er wird viel Zeit in dem Land verbringen», sagte der Berater des Rappers, Ameer Sudan, dem Magazin «Billboard». Russland werde dessen «zweite Heimat» werden.

Demnach will der Rapper, der im Oktober seinen Namen offiziell von Kanye West zu Ye ändern ließ, in Russland eine seiner Sonntags-Shows aufführen. Die Shows sind kirchenähnliche Konzerte mit Gospelchören.

Das Musikmagazin berichtete unter Berufung auf Sudan auch, dass West neue Geschäfte mit Aras Agalarow – einem aserbaidschanisch-russischen Milliardär und Geschäftsmann mit Verbindungen zum ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump – und dessen Sohn, dem Musiker Emin, aushandeln will.

«Ye ist Ye – er kann nicht kontrolliert werden»

Weder Reisebeschränkungen wegen der Corona-Pandemie noch politische Spannungen zwischen den USA und Russland würden Ye abschrecken, sagte Sudan laut «Billboard». «Kanye weiß mehr als der Durchschnittsmensch, was vor sich geht, er ist sich der Dinge sehr bewusst.» Es gehe ihm bei seinen Plänen nicht darum, sich gegen die USA zu stellen oder Konflikte zu verursachen. «Aber Ye ist Ye – er kann nicht kontrolliert werden», sagte sein Berater.

Der Rapper veröffentlichte zuletzt im August ein zwei Stunden langes Album mit dem Titel «Donda». Zuvor hatte West mit seinem Privatleben für Schlagzeilen gesorgt: Im Februar reichte seine Ehefrau Kim Kardashian nach fast sieben Ehejahren die Scheidung ein. Für Aufsehen hatte West zudem im vergangenen Jahr gesorgt, als er bei der US-Präsidentschaftswahl antrat, letztlich aber kaum Stimmen erhielt.

(L'essentiel/AFP/chk)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Valchen am 12.01.2022 12:08 Report Diesen Beitrag melden

    Er könnte Leute wie packtiech und JOHNNY mitnehmen….

  • 43 a Mei am 15.01.2022 10:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Do rappt hien d'Schness dann awer net esou op. Duerchzug an der Bier..

Die neusten Leser-Kommentare

  • 43 a Mei am 15.01.2022 10:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Do rappt hien d'Schness dann awer net esou op. Duerchzug an der Bier..

  • Valchen am 12.01.2022 12:08 Report Diesen Beitrag melden

    Er könnte Leute wie packtiech und JOHNNY mitnehmen….