Keine #2020Vision

15. Juli 2020 11:07; Akt: 15.07.2020 11:07 Print

Kanye West zieht seine Kandidatur zurück

Weniger als zwei Wochen nach seiner Ankündigung, im November fürs Amt des US-Präsidenten zu kandidieren, steigt der Rapper aus dem Rennen ums Oval Office aus.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Musiker und Unternehmer Kanye West (43) wird nicht mehr fürs Amt des US-Präsidenten kandidieren. Dies verkündete Steve Kramer von Kanyes Kampagnenteam in der Nacht auf Mittwoch gegenüber Intelligencer.

«Er ist raus. Alles, was wir geplant haben, muss abgesagt werden», so Kramer. Der Rapper habe bereits ein 180 Personen starkes Kampagnenteam um sich geschart gehabt.

Kanye erklärte seinen Followern gerade erst, wie sie wählen können

Er könne weder Gutes noch Schlechtes über Kanye sagen, fügte Kramer an und meinte weiter: «Jeder, der zum ersten Mal fürs Amt des US-Präsidenten kandidiert, stößt auf große Hindernisse.» Laut dem Portal hätte Kanye 132.781 Unterschriften benötigt, um nur schon auf dem Wahlzettel von Florida aufgeführt werden zu können.

Diesen Plan habe er vergangenen Donnerstag schon begraben – am selben Tag, an dem er seinen knapp 30 Millionen Twitter-Followerinnen und -Followern in einem Video gezeigt hat, wie einfach es sei, sich fürs Wählen zu registrieren:

Laut Hochrechnungen hätte Kanye keine Chance gehabt

Vor wenigen Tagen erst wurden Umfrageergebnisse zur US-Präsidentschaftswahl veröffentlicht. Hochrechnungen hätten gezeigt, dass Kanye West wohl weniger als zwei Prozent der Stimmen im Rennen gegen den amtierenden US-Präsidenten Donald Trump (74) und seinen (wahrscheinlichen) Demokraten-Herausforderer Joe Biden (77) erhalten würde.

Seine Kandidatur hatte der Rapper am 4. Juli, dem US-amerikanischen Unabhängigkeitstag, bekannt gegeben. Gegenüber Forbes sagte er, die Idee, für den Einzug ins Weiße Haus zu kandidieren, sei ihm unter der Dusche gekommen.

Kanye selbst hat sich noch nicht zu seinem Rückzug geäußert. In der Nacht auf Mittwoch bekundete er stattdessen auf Twitter seine Liebe für einen Designerstuhl:

(L'essentiel/Schimun Krausz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.