Job-Inserat

26. September 2018 07:00; Akt: 25.09.2018 21:41 Print

Kardashians suchen Gratis-​​Praktikanten

Mit einem Praktikumsjob beim Kardashian-Jenner-Clan erhält man bestimmt einen super Einblick in die Welt des Glamours. Nur Geld gibt es dafür keines.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Um Geld muss sich der Kardashian-Jenner-Clan wohl wahrlich keine Sorgen machen. Rund 300 Millionen Euro schwer soll allein Kim Kardashian sein, das wohl bekannteste Gesicht aus der Familie. Geschlagen geben muss sie sich allerdings der erst 20-jährigen Kylie Jenner. Laut dem Forbes Magazin kratzt diese bereits an der 1-Milliarden-Grenze.

Zaster ist also genug vorhanden. Dies soll aber nicht heißen, dass auch jeder bezahlt wird, der für die Familie arbeitet. Auf der Internetseite Entertainment Caareers.net bot Jenner Communications einen Teilzeitjob an, allerdings unbezahlt (siehe Bildstrecke oben).

Verstößt das Stellenangebot gegen das Gesetz?

Zu den Aufgaben gehörte unter anderem mit den Kindern zu spielen, Einkäufe zu erledigen und mit dem Hund Gassi gehen. Gesucht wurde jemand für Montag, Mittwoch und Freitag von 9.30 Uhr bis 18 Uhr. Voraussetzung: Der Praktikant musste als Student eingeschrieben sein. Die Stellenausschreibung war seit dem 26. August online und wurde einen Monat später, am 25. September gelöscht.

Grund dafür könnte sein, dass die Praktikanten-Suche sogar die US-Behörden hätten auf den Plan rufen können, wie Bild.de schreibt. Denn unbezahlte Praktika seien eigentlich nur dann erlaubt, wenn diese zur jeweiligen Ausbildung beitragen. Dies wäre bei den oben erwähnten Tätigkeiten wohl eher schwierig zu bewerkstelligen gewesen.

Möglich aber auch, dass die Familie mittlerweile jemanden für die Stelle gefunden hat – bezahlt oder unbezahlt bleibt ungewiss.

(L'essentiel/dmo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.