Bond-Premiere in London

29. September 2021 07:24; Akt: 29.09.2021 07:37 Print

Kate und Daniel Craig glänzen um die Wette

Gleich vier Royals besuchten in London die Bond-Premiere von «Keine Zeit zu sterben».

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das quälende Warten für alle Bond-Fans hat endlich ein Ende: Das wegen der Corona-Pandemie vielfach verschobene 007-Abenteuer «Keine Zeit zu sterben» feierte am Dienstag in London Weltpremiere. Schauspieler Daniel Craig schritt in einem pinken Smoking in der verregneten britischen Metropole die Stufen zur Royal Albert Hall hinauf – ein letztes Mal mimt er in dem Streifen den wohl berühmtesten Geheimagenten Ihrer Majestät.

Die lang ersehnte Premiere war gespickt mit den Stars des Streifens wie der französischen Schauspielerin Léa Seydoux und der britischen Newcomerin Lashana Lynch, die als mögliche Bond-Nachfolgerin gehandelt wird. Als Fans outeten sich auch die Royals: Prinz Charles und seine Frau Camilla, ebenso wie Prinz William mit Gattin Kate tauchten auf dem roten Teppich auf.

Statement von Herzogin Kate

Die Frau von Prinz William trug ein bodenlanges goldenes Capekleid, das über und über mit Pailletten besetzt war und im Scheinwerferlicht funkelte.

Nach Medienberichten ist es ein Werk von Kates Lieblingsdesignerin Jenny Packham. Ein ähnliches Kleid der Designerin ohne Cape war am Abend online noch für 2800 Pfund zu haben. Zu dem tiefausgeschnittenen Kleid, das an den Beinen leicht transparent war, und goldenen Ohrringen und Schuhen trug die 39 Jahre alte Herzogin von Cambridge ihre Haare hochgesteckt.

Fernsehmoderator und Modedesigner Guido Maria Kretschmer («Shopping Queen») kommentierte für «RTL» vom Roten Teppich aus: «Ich glaub, das ist ein gutes Statement, der Welt auch mal zu zeigen, ich werd Königin, es wird kommen.» Kates Ehemann Prinz William steht immerhin auf Platz zwei der britischen Thronfolge, hinter seinem 72 Jahre alten Vater. Auch der war mit seiner Frau, Herzogin Camilla, eingeladen. Die vier royalen Gäste wurden vom Produzentenduo Barbara Broccoli und Michael G. Wilson begrüßt und sprachen dann auch mit Bond-Hauptdarsteller Daniel Craig.

Bond kommt zuerst nur in die Kinos

Doch nicht nur Fans mussten lange auf den neuen Bond-Film warten. Auch die Kinos sehnen sich nach vollen Sälen, nachdem die Branche hart von der Corona-Pandemie getroffen wurde und viele Produktionen zwang, zur Veröffentlichung auf die Streaming-Dienste auszuweichen. Zur Erleichterung der Lichtspielhäuser wird der Bond-Streifen erstmal nur in den Kinos zu sehen sein. «Ich bin sehr erleichtert – wir machen Bond-Filme für das Kino», sprach sich auch Craig bei «Sky News» für die Ausstrahlung im Kino aus.

In dem Film von US-Regisseur Cary Fukunaga, der 250 Millionen Dollar gekostet haben soll, kehrt Bond nach seiner Pensionierung in den aktiven Dienst zurück. Vor spektakulärer Kulisse in Italien und Norwegen setzt er seine typischen Hightech-Gadgets ein und kämpft gegen den Bösewicht Safin, gespielt von Oscar-Preisträger Rami Malek («Bohemian Rhapsody»). «Ich werde angeschossen und dann in die Luft gejagt. Das fühlt sich für mich an wie James Bond», sagte Craig in einem Podcast über die Rolle, die er seit 2006 innehat – länger als jeder Bond-Darsteller vor ihm.

Wer wird neuer Bond?

Auf die 15 Jahre als 007 rückblickend sagte der 53-jährige Craig bei «Sky News»: «Ich habe wirklich keine schlechten Erinnerungen, aber ich denke, es wird noch etwa 15 Jahre dauern, um das alles aufzuarbeiten.»

Wer Craigs Nachfolger mit der Lizenz zum Töten sein wird, ist noch unklar. Britische Buchmacher tippen auf Tom Hardy («The Revenant», «Dunkirk») oder Rege-Jean Page, den Star aus der Netflix-Serie «Bridgerton».

(L'essentiel/AFP/DPA/chk)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.