Sie schmollt, er grinst

31. Mai 2018 10:54; Akt: 06.06.2018 17:44 Print

Kim Kardashian besucht Trump im Weißen Haus

Gipfeltreffen der Reality-Stars: Am Donnerstag hat Kim Kardashian US-Präsident Donald Trump getroffen. Sie hatte ein ernstes Anliegen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Kim Kardashian (37) macht jetzt auch Politik. Zumindest setzt sie sich für die Begnadigung von Alice Marie Johnson (63) ein, die eine lebenslange Freiheitsstrafe wegen Drogendelikten absitzt. Mit diesem Anliegen hat sie am Donnerstag Donald Trump (71) einen Besuch im Oval Office abgestattet. Im schwarzen Business-Look und für einmal ohne Kamerateam im Schlepptau.

Ob das Treffen zu ihren Gunsten verlaufen ist, ist nicht bekannt. Auf dem gemeinsamen Foto des Gipfeltreffens der Reality-Stars (Trump war einst Aushängeschild der TV-Show «The Apprentice») macht Kardashian jedenfalls eine eher düstere Miene, während Trump mit breitem Grinsen in die Kamera lächelt.

Engagement für Alice Marie Johnson

Es sei ein «großartiges Treffen» gewesen, schrieb der Präsident später dann auch auf Twitter. Er habe mit Kardashian über Verurteilungen und die Gefängnisreform gesprochen.

Kardashian dagegen dokumentierte weit weniger euphorisch: «Ich möchte Präsident Trump für seine Zeit heute Nachmittag danken. Ich hoffe, dass der Präsident Alice Marie Johnson begnadigt.»

Kardashian hatte von Johnsons Fall auf Social Media erfahren. Seither engagiert sie sich für die Afroamerikanerin, die seit 1996 im Gefängnis sitzt, obwohl sie nicht einmal eine Vorstrafe hatte. Trumps Vorgänger Barack Obama hatte die Frau bereits begnadigt. Daraus wurde aber nichts – offiziell wegen Fristgründen.

(L'essentiel/kfi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • TV-Star am 01.06.2018 07:16 Report Diesen Beitrag melden

    Der Experte in überlegten Entscheidungen trifft die Expertin in Gefägnisreformen! Da bahnt sich wohl eine neue Reality-Show an, mit wöchentlichen Treffen und Diskussionen über Mauern, Zölle , usw. Jetzt fehlt nur noch der andere Kim und das Line-Up ist perfekt.

  • chris05 am 31.05.2018 17:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dumm trifft Dümmer!! XD

Die neusten Leser-Kommentare

  • TV-Star am 01.06.2018 07:16 Report Diesen Beitrag melden

    Der Experte in überlegten Entscheidungen trifft die Expertin in Gefägnisreformen! Da bahnt sich wohl eine neue Reality-Show an, mit wöchentlichen Treffen und Diskussionen über Mauern, Zölle , usw. Jetzt fehlt nur noch der andere Kim und das Line-Up ist perfekt.

  • chris05 am 31.05.2018 17:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dumm trifft Dümmer!! XD