«Kimono»-Unterwäsche

02. Juli 2019 07:45; Akt: 02.07.2019 07:49 Print

Kim Kardashian gibt im Höschen-​​Streit nach

Mit diesen empörten Reaktionen aus Japan hatte Kim Kardashian wohl nicht gerechnet, als sie ihre Unterwäschemarke «Kimono» vorstellte. Jetzt sucht sie einen neuen Namen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach empörten Reaktionen in Japan ändert US-Reality-Star Kim Kardashian den Namen ihrer neuen Unterwäschemarke «Kimono». Kardashian schrieb am Montag via Instagram, sie habe den Namen «mit besten Absichten» ausgewählt. Nach «reiflicher Überlegung und Abwägung» werde sie den Namen nun aber ändern. «Ich höre immer zu, lerne und wachse», schrieb die 38-jährige Ehefrau von Rapper Kanye West.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
Being an entrepreneur and my own boss has been one of the most rewarding challenges I've been blessed with in my life. What's made it possible for me after all of these years has been the direct line of communication with my fans and the public. I am always listening, learning and growing - I so appreciate the passion and varied perspectives that people bring to me. When I announced the name of my shapewear line, I did so with the best intentions in mind. My brands and products are built with inclusivity and diversity at their core and after careful thought and consideration, I will be launching my Solutionwear brand under a new name. I will be in touch soon. Thank you for your understanding and support always. Ein Beitrag geteilt von Kim Kardashian West (@kimkardashian) am Jul 1, 2019 um 6:49 PDT

Kardashian hatte ihre Marke für figurformende Unterwäsche nach dem traditionellen japanischen Kleidungsstück Kimono benennen wollen – vermutlich auch ein Wortspiel mit ihrem eigenen Vornamen.

#KimOhNo machte die Runde

Viele Japaner kritisierten das als respektlos, auf Twitter machte der Hashtag #KimOhNo die Runde. Selbst der Bürgermeister der alten japanischen Kaiserstadt Kyoto schaltete sich ein: «Ich bitte Sie, die Entscheidung nochmals zu überdenken, Kimono als Namen für ihre Kollektion zu verwenden», schrieb Daisaku Kadokawa in einem Brief an den Reality-TV-Star. «Kimono ist eine traditionelle Bekleidung, die aus unserer reichhaltigen Natur und Geschichte hervorgegangen ist.»

Auf Japanisch heißt Kimono einfach Kleidungsstück, seit Jahrhunderten wird der Begriff für die traditionelle kaftanartige Robe verwendet. Mit Kimonos haben Kardashians enganliegende Dessous tatsächlich nicht viel zu tun.

(L'essentiel/chk/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.