Erneut mit Leihmutter

06. Januar 2019 13:43; Akt: 06.01.2019 13:46 Print

Kim und Kanye werden zum vierten Mal Eltern

Zum Jahresbeginn überraschen Kim Kardashian und ihr Ehemann Kanye West mit einer süßen Nachricht: Sie erwarten erneut Nachwuchs.

storybild

Kim Kardashian und Kanye West werden zum vierten Mal Eltern. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Aller guten Dinge sind, äh, vier – zumindest bei Familie Kardashian-West. Reality-TV-Star Kim Kardashian (38) und ihr Gatte Kanye West (41) werden nämlich erneut Eltern, wie «People» berichtet. Das vierte Kind werde von LaReina Haynes, der Leihmutter von Nesthäkchen Chicago (1), ausgetragen.

Von der letzten künstlichen Befruchtung habe es noch einen befruchteten Embryo gegeben, der Haynes laut «Us Weekly» nun offenbar erfolgreich eingesetzt worden sei. Auch das Geschlecht und der mögliche Geburtstermin würden bereits feststehen: Der Junge soll im Mai das Licht der Welt erblicken.

Planung im Sommer

Bereits im Sommer soll es Gespräche zwischen Kim und Kanye über den verbleibenden Embryo gegeben haben, wie ein Insider weiter berichtet. Das Verlangen nach weiterem Nachwuchs soll gewachsen sein, nachdem die Eltern gesehen hätten, wie Saint seine kleine Schwester liebevoll angenommen habe.

«Jedes Mal, wenn Saint seine Cousinen Stormi und True sieht, sagt er: ‹Ich habe ein Baby! Willst du mein Baby sehen?›», erzählte Kim in einem Interview mit «People». «Er ist so besessen davon, eine kleine Schwester zu haben. Es ist wirklich sehr süß.»

North will Bruder, damit Saint nicht mehr nervt

Und auch die älteste Tochter, North (5), soll sich einen kleinen Bruder wünschen – allerdings aus einem anderen Grund, wie Kim verriet: «Sie ist momentan sehr eifersüchtig und besitzergreifend. Sie sagte zu mir: ‹Mama, wir brauchen einen weiteren Bruder, damit mich Saint endlich in Ruhe lässt.›»

Den erneuten Versuch wollten Kimye allerdings vor der Öffentlichkeit geheim halten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es klappen würde, war laut der Quelle nämlich gering. Doch es scheint erneut geklappt zu haben.

«Kim und Kanye lieben es, wenn ihre Kinder herumlaufen und als Geschwister aufwachsen», verrät ein Insider gegenüber Eonline.com. «Sie freuen sich sehr auf den weiteren Nachwuchs.»

45.000 Dollar für die Leihmutter

Das Ehepaar hat sich übrigens abermals für eine Leihmutter entschieden, weil Kim während ihrer Schwangerschaften mit North und Saint unter einer sogenannten Placenta accreta, einer Störung der Plazentahaftung, gelitten hatte. Die Plazenta ist dabei mit der Gebärmuttermuskulatur verwachsen und löst sich dadurch nach der Geburt des Kindes nicht. Es kann zu erheblichen Blutungen kommen, die gefährlich werden können.

Laut «TMZ» hat das Paar der Leihmutter von Chicago damals 45.000 Dollar in zehn monatlichen Raten von 4500 Dollar gezahlt. Dies sei ein Zuschlag zur Kaution von 68.860 Dollar, die sie an die Agentur hätten zahlen müssen.

Den Namen ihres ungeborenen Kindes haben Kim Kardashian und Kanye West noch nicht verraten. Für Inspirationen sind die beiden aber bestimmt offen. Schreib uns doch im Kommentarfeld deine (gerne jugendfrei, reiss dich zusammen, ja?) Vorschläge, wie der jüngste Kardashian-West-Spross heißen soll.

(L'essentiel/kao)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.