Showroom oder Wohnraum?

06. September 2019 15:42; Akt: 06.09.2019 15:42 Print

Kimyes Villa sieht aus wie ein Mausoleum

Kim Kardashian und Kanye West zeigen seit neustem ihre minimalistische Villa nahe Los Angeles. Das Zuhause wirft einige Fragen auf.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit bald drei Jahren wohnt das Glamour-Ehepaar Kim Kardashian (38) und Kanye West (42) in seinem gemeinsamen Haus in der Kleinstadt Hidden Hills nahe Los Angeles. Gerade Kim hat keine Scheu, ihr Leben in der Öffentlichkeit auszubreiten. Doch eine Regel gibt es: Das Zuhause wird nicht auf Social Media gezeigt. Ehemann Kanye West hielt sich im April 2018 nicht an die Abmachung und twitterte stolz ein Foto des frisch renovierten Hausflurs – weiß, ungeschmückt, ziemlich steril – und provozierte damit einen kleinen Ehekrach.

Später schienen die beiden die strikte Regel etwas gelockert zu haben, denn zuerst empfing Kim die «Vogue» in ihrer 60-Millionen-Villa zum Video-Interview und kürzlich lud Kanye West Talkmaster David Letterman im Rahmen seiner neuen Netflix-Show «My next Guest» zur Hausführung ein.

Kim: «Das Haus ist ein minimalistisches Kloster.»

Kim beschreibt ihr Zuhause als «minimalistisches Kloster», Kanye wird gegenüber David Letterman etwas konkreter und verrät, dass das Haus nach dem japanischen Ästhetikkonzept Wabi-Sabi entworfen wurde. Außerdem habe er viele Stücke im Haus, unter anderem den Waschtisch, zusammen mit befreundeten Interior-Designern wie Alex Vervoordt entworfen.

Was auffällt: Die dominierende Farbe ist Weiß. Kein Farbtupfer, außer ab und zu ein bisschen helles Holz, trübt den reinen Eindruck des Hauses und der Einrichtung. Der konsequente Minimalismus wird durch das Weglassen jeglicher Deko wie Blumen, Bilder an der Wand oder Ähnliches unterstrichen. So viel Reduziertheit kommt nicht bei allen Followern gut an. «Das Haus sieht aus wie ein Mausoleum» ist noch einer der netteren Kommentare im Netz.

Kim Kardashian empfängt die Vogue in ihrer Villa

Kanye West zeigt David Letterman sein Zuhause

(L'essentiel/lme)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • De_klenge_Fuerzkapp am 08.09.2019 21:07 Report Diesen Beitrag melden

    Ekelhaft und eingebildet nennt man das . . .

    einklappen einklappen
  • Shirley am 11.09.2019 12:19 Report Diesen Beitrag melden

    Diese minimalistische Einrichtung hätte ich gerade diesem Paar nicht zugetraut. Gefällt mir sehr gut!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Shirley am 11.09.2019 12:19 Report Diesen Beitrag melden

    Diese minimalistische Einrichtung hätte ich gerade diesem Paar nicht zugetraut. Gefällt mir sehr gut!

  • De_klenge_Fuerzkapp am 08.09.2019 21:07 Report Diesen Beitrag melden

    Ekelhaft und eingebildet nennt man das . . .

    • Tja_ am 10.09.2019 10:48 Report Diesen Beitrag melden

      Und DAS nennt man Neid.

    einklappen einklappen