Ausgeplaudert

28. September 2020 13:37; Akt: 28.09.2020 13:44 Print

Kind von Rooney Mara und Joaquin Phoenix ist da

Regisseur Victor Kossakovsky verplapperte sich beim Zürich Film Festival: Das erste Kind des Schauspielerpaars Joaquin Phoenix und Rooney Mara ist da.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Baby von Rooney Mara (35) und Joaquin Phoenix (45) ist da. Das hat der russische Regisseur Victor Kossakovsky (59) am Sonntag während einer Interview-Runde beim Zurich Film Festival ausgeplaudert. Kossakovsky und Phoenix haben gemeinsam am Tier-Dokumentarfilm «Gunda» gearbeitet.

«Er hat übrigens gerade ein Baby bekommen, der Name des wunderschönen Sohns ist River. Deshalb kann er nicht hier sein», sagte Kossakovsky auf der Bühne des Festivals.

Eine Hommage an den verstorbenen Bruder

Joaquin Phoenix und Rooney Mara haben ihren ersten Sohn nach dem 1993 verstorbenen älteren Bruder von Joaquin benannt: River Phoenix starb 1993 im Alter von 23 Jahren an einer Drogenüberdosis.

Der mehrfach Oscar-prämierte Joaquin Phoenix und die schon zweimal für den begehrten Preis nominierte Rooney Mara haben sich 2012 beim Dreh von «Her» kennengelernt und 2019 verlobt. Maras erste Schwangerschaft wurde im Mai verkündet. Das Paar lebt zurückgezogen in Los Angeles.

(L'essentiel/Pascal Kobluk)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.