Scientology-Mitglied

31. Juli 2020 13:59; Akt: 31.07.2020 13:59 Print

«King of Queens»-​​Star: «Tom Cruise quält Menschen»

Leah Remini, bekannt als «Carrie» in der Sitcom «King of Queens», war wie Tom Cruise Mitglied der Scientology-Sekte. Jetzt teilt sie gegen ihn aus.

storybild

Die Schauspielerin teilt gegen ihren Kollegen aus. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Tom Cruise begeistert auf der Leinwand in Filmen wie der «Mission: Impossible»-Reihe oder «Top Gun». Privat wirft der Kinostar jedoch immer wieder Fragen auf. Vor allem aus seiner Mitgliedschaft bei der Sekte Scientology macht der 58-Jährige keinen Hehl.

Schauspielkollegin Leah Remini, bekannt als exzentrische Ehefrau Carrie Heffernan in der Kult-Sitcom «King of Queens», war ebenfalls Teil der umstrittenen religiösen Bewegung, stieg jedoch 2013 aus. Jetzt packt sie über ihren einstigen Scientology-Kameraden Cruise aus, und zwar deutlich.

Tom Cruise ist «nicht der nette Typ»

«Ich denke, es ist an der Zeit, dass die Leute mal aufwachen und den Tatsachen ins Auge sehen», so Remini gegenüber dem US-Portal US Weekly. «Tom hat es jahrelang so aussehen lassen, als wäre er der nette Typ.»

Zwar meint Remini, sie hätte Cruise selbst mal für einen anständigen und gütigen Menschen gehalten, jedoch soll er im Laufe der Zeit immer mehr dem Sektenführer David Miscavige verfallen sein. «Er widmet sich komplett der Mission der Scientology, den Planeten Erde zu säubern», erzählt die Schauspielerin.

«King of Queens»-Star Remini holt aber noch weiter gegen Cruise aus: «Tom benutzte jahrelang die Sekte, um seine Angestellten zu quälen», so die New Yorkerin. Demnach soll Cruise seine Mitarbeiter gezwungen haben, der Sekte beizutreten und sich dort ins Kreuzverhör nehmen zu lassen – auf ihre Kosten. Eine ihr bekannte Frau wäre somit auch bankrott gegangen und habe ihr Zuhause verloren.

(L'essentiel/tha)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 01.08.2020 11:50 Report Diesen Beitrag melden

    Il n’y a que les faibles qui s’accroche à la croyance

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 01.08.2020 11:50 Report Diesen Beitrag melden

    Il n’y a que les faibles qui s’accroche à la croyance