Er war der «Bergdoktor»

06. Januar 2017 07:39; Akt: 06.01.2017 07:41 Print

Klaus Wildbolz mit 79 Jahren verstorben

Der Fernsehschauspieler Klaus Wildbolz ist tot. Der gebürtige Wiener spielte in Sendungen wie «Der Bergdoktor» und «Tatort».

storybild

Der gelernte Kaufmann sah seine Zukunft nicht in einem Büro: Klaus Wildbolz, hier am Filmfestival Locarno. (13. August 2014)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der gebürtige Österreicher und Schweizer Fernsehschauspieler Klaus Wildbolz verstarb im Alter von 79 Jahren in seiner Geburtsstadt Wien, teilte sein Management mit. Wildbolz war vor allem mit Fernsehserien wie «Schlosshotel Orth» oder «Der Bergdoktor» einem breiten Publikum bekannt geworden.

Wildbolz fühlt sich wohl im Fach der leichten Unterhaltung: «Ich genier mich überhaupt nicht dafür, ich find's toll», sagte er in einem Fernseh-Interview, wobei er betonte, im Laufe seiner langen Karriere auch «viele ernste Sachen am Theater gespielt» zu haben.

Sohn eines Fabrikdirektors

Geboren wurde Wildbolz, der dem Berner Patriziat entstammte, am 25. August in Wien als Sohn eines Fabrikdirektors. Zusammen mit seinem Zwillingsbruder Jost, der heute als renommierter Fotograf in der Schweiz lebt, wuchs er in Zürich sowie in Internaten in Bern und St. Moritz auf.

Klaus Wildbolz machte nach der Matura, der kaufmännischen Familientradition folgend, zuerst sein Handelsdiplom und trat eine Stelle in Wien an. Dort wurde ihm jedoch klar, dass seine «berufliche Zukunft nicht in einem Büro liegen konnte», wie er sich in einem Interview mit der «Berner Zeitung» erinnerte.

Seine Mutter Elisabeth überzeugte ihren Mann schließlich davon, den Jungen auf eine Schauspielschule zu schicken. Nach dem Studium an der Wiener Max-Reinhardt-Hochschule für Musik und darstellende Kunst stand Wildbolz am Luzerner Theater und am Theater in der Josefstadt Wien auf der Bühne.

«Den brauch' ich für die Frauen»

Einem größeren Publikum wurde er bekannt, als er die Moderation des ARD-Quiz «Schnickschnack» (1975-77) übernahm. Es folgten Rollen in Krimiserien wie «Tatort» und «Derrick», bevor Wildbolz seine schauspielerische Heimat im Genre der Familienserien fand.

Ob als Oberhaupt einer in finanzielle Nöte geratenen österreichischen Adelsfamilie in «Ringstraßenpalais» (1981-83), als Boutiquenbesitzer auf dem ZDF-«Traumschiff» (1983) oder als Chef des «Schlosshotels Orth» (1996-2000): Wildbolz begeisterte das Publikum – vor allem das weibliche.

Erfolgsproduzent Wolfgang Rademann, der ihn 1989 als Hauptdarsteller in der ZDF-Serie «Hotel Paradies» besetzte, sagte in einem «Spiegel«-Interview: «Den brauch' ich für die Frauen.»

Schicksalsschlag und neues Glück

Privat musste Klaus Wildbolz 2008 einen schweren Schicksalsschlag hinnehmen: Seine Frau Barbara starb an Krebs, und er verlor den Lebensmut. Aufgefangen hat ihn die 41 Jahre jüngere Nadine von Vöhren. Sie hatte ihm nach dem Tod seiner Frau einen Brief geschrieben, der so «tief und rührend war», dass er darauf antwortete. Beim ersten Treffen in Hamburg habe es dann bei ihm «sofort gefunkt», erzählte Wildbolz.

(L'essentiel/kat/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.