Fashion-Fauxpas

18. Juni 2019 21:56; Akt: 19.06.2019 12:17 Print

Kleid stellt Queen-​​Enkelin in Ascot bloß

Zwei Königinnen, ein König und ein Dutzend Royals, mittendrin Prinzessin Eugenie von York und ihr missglücktes Kleid.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Royal Ascot ist der höchste Feiertag der Pferdenarren und Hutfetischisten in England – und eines der Lieblingsevents der Queen. Zum Pferderennen wird gewettet und gesoffen was das Zeug hält und alle Royals werden in der Kutsche herangekarrt. Engländer behaupten scharfzüngig, dass sie fahren müssen, weil sie zum Gehen zu betrunken sind.

Diesmal ließ Queen Elizabeth ihren Göttergatten Philip zuhause und nahm stattdessen König Willem-Alexander der Niederlande und seine Königin Maxima in der Kutsche mit.

Eugenie benahm sich vorbildlich, ihr Kleid nicht

Alle unterhielten sich prächtig und benahmen sich gut, außer die Enkelin der Queen, Prinzessin Eugenie. Der machte das Kleid einen Strich durch die Rechnung. Auch sie ließ sich in der offenen Kutsche vom Volk beglotzen. Und das bekam einiges zu sehen. Durch einen Nähfehler bei den Brustabnähern des Kleides hatten sich zwei strategisch platzierte Falten gebildet. Vor allem aus der Ferne – so wie die meisten Eugenie sahen – sah es aus als wäre der Prinzessin sehr kalt oder sie würde sich sehr freuen. Beides kein Bild, das man als Prinzessin bei einem öffentlichen Auftritt abgeben sollte.

Wetten auf den Hut der Queen und Lob für Herzogin Kate

Von dem Kleid konnte auch Herzogin Kates Blume unterm Hut nicht ablenken. Auf Queen Elizabeths Hutfarbe wurden im Vorhinein sogar Wetten abgeschlossen und die englische Presse lobte Königin Maximas XXL-Hutkreation. Die besten Fotos der Royals finden Sie alle oben in der Fotoshow. Genau wie mehr Bilder von Eugenie und ihrer Schwester Beatrice.

(L'essentiel/lam)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.