Niederlande

22. Oktober 2020 15:40; Akt: 22.10.2020 15:42 Print

Königspaar entschuldigt sich für Reise

König Willem-Alexander und Königin Máxima geben zu, dass es ein Fehler war, während der Pandemie in die Ferien zu fliegen. Sie sind in den Niederlanden scharf kritisiert worden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

König Willem-Alexander (53) und Königin Máxima (49) entschuldigen sich für ihre Reise nach Griechenland. In einem Video-Statement, das am Mittwoch vom niederländischen Königshaus via Social Media geteilt wurde, gesteht das Ehepaar ein, dass es ein Fehler war, während der Corona-Pandemie für Familienferien nach Athen zu fliegen.

«Obwohl die Reise den Vorschriften entsprach, war es eine Fehlentscheidung, die Auswirkungen der neuen Beschränkungen auf unsere Gesellschaft nicht zu berücksichtigen», so Willem-Alexander mit ernster Miene im Video. Als die Entscheidung getroffen worden sei, die Reise frühzeitig abzubrechen, habe die Familie erkannt, dass sie gar nicht erst hätte aufbrechen sollen.

Willem-Alexander und Máxima kehrten am vergangenen Freitag aufgrund heftiger Kritik des niederländischen Volkes nur wenige Stunden nach ihrer Ankunft in Griechenland zurück nach Den Haag. Ein Flugzeug der Regierung hatte das Ehepaar und seine drei Töchter Catharina-Amalia (16), Alexia (15) und Ariane (13) nach Athen gebracht, nach Hause flog die Familie mit einer Linienmaschine der niederländischen Airline KLM.

«Leider nicht unfehlbar»

«Wir bedauern unser Verhalten und sind leider nicht unfehlbar», gibt Willem-Alexander in seiner Stellungnahme zu. Doch er betont, in den vergangenen Monaten stets sein Bestes getan zu haben, um der Bevölkerung während der Covid-19-Pandemie beizustehen. «Wir haben versucht, so gut wie möglich für alle da zu sein, die in diesen unsicheren Zeiten Unterstützung suchen.»

Máxima wendet sich im Video nicht direkt ans Volk, sitzt jedoch sichtlich betroffen an der Seite ihres Mannes. «Das Wichtigste ist, dass jeder in unserem Land so schnell wie möglich wieder normal leben kann», schließt dieser das rund zweiminütige Video ab. «Wir werden weiterhin mit Ihnen zusammenarbeiten, so gut wir können.»

(L'essentiel/Angela Hess)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 22.10.2020 19:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Könnt dervun wann Royals sech net méi vum üblechen Jet Set ennerscheeden...

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 22.10.2020 19:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Könnt dervun wann Royals sech net méi vum üblechen Jet Set ennerscheeden...