Ausraster à la Hollywood

09. Juli 2017 16:42; Akt: 09.07.2017 16:41 Print

LaBeouf landet wegen Zigarette im Gefängnis

Shia LaBeouf ist wegen aggressiven Verhaltens vorübergehend festgenommen worden. Dabei wollte der US-Schauspieler nur eine Zigarette.

storybild

Benutzte «ordinäre und vulgäre Ausdrücke»: Das Foto der Polizei von Georgia zeigt den Schauspieler Shia LaBeouf. (8. Juli 2017) (Bild: Chatham County Sheriff's Office via AP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er fragte nach einer Zigarette und rastete dann aus: Wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses ist der US-Filmstar Shia LaBeouf im Bundesstaat Georgia vorübergehend festgenommen worden. Wie die Polizei mitteilte, geriet der 31-Jährige am frühen Samstagmorgen in Rage, nachdem er einen Passanten und einen Polizisten erfolglos nach einer Zigarette gefragt hatte. Er wurde festgenommen, kam aber gegen Zahlung einer Kaution auf freien Fuß. Für LaBeouf ist es nicht der erste Vorfall dieser Art.

Als er keine Zigarette bekommen habe, habe LaBeouf «ordinäre und vulgäre Ausdrücke» benutzt, teilte die Polizei in Savannah mit. Auch eine Frau und Kinder seien in der Nähe gewesen. Der Polizist habe den Schauspieler zum Weitergehen aufgefordert. Daraufhin sei dieser aggressiv geworden. Der Polizist habe LaBeouf festnehmen wollen, doch dieser sei zu einem Hotel gerannt. Wenig später wurde LaBeouf in der Hotellobby gefasst und in Haft genommen.

7000 Doller Kaution

Laut Polizeisprecher Pete Nichols kam der Schauspieler einige Stunden später frei, nachdem er eine Kaution in Höhe von 7000 Dollar hinterlegt hatte. Die Polizei wirft ihm Behinderung der Staatsgewalt, Erregung öffentlichen Ärgernisses und öffentliche Trunkenheit vor.

LaBeouf hält sich derzeit für Dreharbeiten in Georgia auf. In dem Film «Peanut Butter Falcon» spielt auch Dakota Johnson mit.

Es ist nicht das erste Mal, dass der 31-Jährige Ärger mit der Polizei hat: Im Januar wurde er in New York festgenommen, nachdem er vor dem Museum of the Moving Image einen Mann gepackt und geschubst hatte. LaBeouf hatte dort eine Installation aus Protest gegen US-Präsident Donald Trump errichtet. Im Juni 2014 wurde er in einem Musical-Theater am Broadway festgenommen, weil er die Vorstellung störte.

Als Schauspieler ist LaBeouf vor allem bekannt für seine Hauptrolle im Science-Fiction-Film «Transformers» aus dem Jahr 2007, in dem er an der Seite von Megan Fox vor der Kamera stand. Unter anderem spielte er auch in dem im selben Jahr erschienenen Film «Disturbia» mit sowie in Lars von Triers Film «Nymphomaniac» von 2013.

(L'essentiel/foa/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.