Doch ein Paar?

15. Juli 2019 13:17; Akt: 16.07.2019 08:16 Print

Lady Gaga wohnt laut Insider bei Bradley Cooper

Vehement dementierte die Sängerin ein Gspusi mit ihrem «A Star Is Born»-Co-Star, nun scheint sie aber bei ihm eingezogen zu sein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Kino knisterte es heftig zwischen Lady Gaga (33) und Bradley Cooper (44), bei der heurigen Oscar-Verleihung ebenfalls, als das Leinwand-Duo ein intimes Duett des späteren Siegersongs «Shallow» performte. Anschließend wurden die Gerüchte über ein Techtelmechtel zusätzlich angeheizt, als Bradley Cooper sich von seiner Partnerin Irina Shayk (33) trennte.

Lady Gaga beteuerte stets, keine amouröse Beziehung mit dem Schauspielstar zu haben und reagierte verärgert auf die wilden Spekulationen der Fans. Nun deutet jedoch alles darauf hin, dass Cooper und Gaga doch weit mehr als Freunde und Kollegen sind. Laut In Touch (via Gala) zog die Sängerin heimlich in Coopers fünfstöckiges Reihenhaus im New Yorker West Village.

logischer Schritt für Cooper

«Bradley ist ein sehr beziehungsorientierter Typ und es steht außer Frage, dass sie verliebt sind», berichtet ein Insider. «Zusammenzuziehen war der logische nächste Schritt. Und jetzt müssen sie nicht mehr so tun, als wäre da nichts zwischen ihnen.»

Offiziell bestätigt ist die Beziehung noch nicht. Zumindest im Kino dürften Lady Gaga und Bradley Cooper aber bald wieder als Liebende auftreten. In «Guardians of the Galaxy, Vol. 3» (2021) leiht Cooper Rocket Racoon seine Stimme. Gaga soll dessen Partnerin Lady Lylla synchronisieren

(L'essentiel/lfd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.