Reaktionen auf den Tod

26. Dezember 2016 14:54; Akt: 26.12.2016 14:54 Print

«Lebe wohl, George, kann 2016 jetzt aufhören?»

Als der Tod des Sängers kurz nach Mitternacht bekannt wurde, löste diese Nachricht bei vielen Fans große Bestürzung aus. Einige Reaktionen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als die Nachricht vom Tod des Sängers George Michael bekannt wurde, drückten Fans und Freunde aus aller Welt via Twitter, Facebook und Instagram ihr Beileid aus.

Sein Wham!-Duo-Partner und Schuldfreund Andrew Ridgeley gibt seinen Schmerz auf Twitter Raum. «Untröstlich über den Verlust meines geliebten Freundes Yog», schreibt der 53-Jährige über George Michael, der «für immer geliebt» sein werde. Yog ist eine englische Abkürzung für «Yours Only George.»

«Das ist so verrückt. Am Morgen des 23. Dezembers war ich noch bei ihm zu Hause. So verrückt», schreibt Produzent und Musiker Nile Rodgers in einem seiner bisher drei Tweets in Gedenken an George Michael.

Auch Sara Dallin von «Bananarama» trauert mit zwei Erinnerungsfotos um einen ihrer langjährigen Freunden.

«Mein Herz ist, wie eures, zerbrochen. George Michael war ein musikalisches Genie und ich bin so dankbar, ihn gekannt zu haben», schreibt Schauspielerin und Sängerin Liza Minnelli auf Facebook.

«Ich liebe George Michael so lange ich denken kann. Er war eine absolute Inspiration. Immer seiner Zeit voraus», so Schauspieler und Comedian James Corden bei Twitter.

Die US-TV-Moderatorin Ellen DeGeneres beklagt den Verlust eines Freundes:

Für die US-Popband OneRepublic, einer der erfolgreichsten Pop-Acts der Welt, war George Michael eine Legende:

Mit Anspielung auf Songs von George Michael nimmt LGBT-Aktivist George Takei Abschied:

Geschockt zeigt sich Elton John: Er habe einen geliebten Freund verloren, schreibt der Sänger via Instagram und postet dazu ein Foto mit Michael und sich:

Alyson Moyet, in den 80er-Jahren selbst ein weltweit bekannter Popstar, erinnert sich an ihre Begegnungen mit Michael:

Die britische Popband Duran Duran beklagt den Verlust einer talentierten Seele:

Das stimmgewaltige Schwergewicht, Meat Loaf, ruft zum Gebet für den Verstorbenen auf:

Popdiva Madonna gedenkt mit einem gemeinsamen Video: «Lebe wohl, mein Freund, ein weiterer großartiger Künstler hat uns verlassen. Kann 2016 jetzt bitte aufhören?»

Auch der britische Komiker und Schauspieler Omid Djalili («The Infidel») äußert sich auf Twitter:

Die kanadische Autorin und Bloggerin Kelly Oxford verbindet mit George-Michael-Liedern Kindheitserinnerungen:

Für Boris Becker war Michael einer der größten Sänger/Songwriter:

Twitter-User Steve Dracula macht mit einer kurzen Auflistung darauf aufmerksam, welche Künstler 2016 gestorben sind – und was er von diesem Jahr hält:

Ein Fan erinnert an einen großartigen Auftritt des Sängers im April 1992 – anlässlich des Todes von Queen-Sänger Freddy Mercury:

Supermodel Linda Evangelista, die im Video von «Freedom» mitspielte, ist untröstlich über den tragischen Verlust.

I am beyond heartbroken and devastated by another tragic loss. R.I.P. dearest Georgy. #GeorgeMichael #ripgeorgemichaelEin von Linda Evangelista (@lindaevangelista) gepostetes Foto am 25. Dez 2016 um 15:55 Uhr

Freundin und Nachbarin Geri Halliwell von den Spice Girls trauert um «die liebenswerteste, großzügigste und talentierteste Person».

Trauer herrscht auch bei den Betreibern des Wembley, das Stadion, in dem das Mercury-Tribute-Konzert stattfand:

Queen-Gitarrist Brian May kann die schlechte Nachricht kaum fassen:

May postet auch auf Instagram ein Bild mit dem Sänger:

No words. RIP George. BriEin von Brian Harold May (@brianmayforreal) gepostetes Foto am 25. Dez 2016 um 16:19 Uhr

Ein Fan schreibt via Facebook:

Mit «Last Christmas» hinterlässt George Michael einen Song, der ihn unsterblich macht, meint dieser Facebook-User:

«Eine weitere Legende ist von uns gegangen», twittert die irische Alternative-Rock-Band Kodaline:

Der britische Sänger Paul Young erinnert an einen gemeinsamen Auftritt mit George Michael:

Auch Morrissey, ein britischer Sänger, der für seine provokativen Äußerungen bekannt ist, erinnert an diejenigen Künstler, die in diesem Jahr verstorben sind:

(L'essentiel/NXP)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.