Kelly Clarkson

14. September 2020 10:07; Akt: 14.09.2020 10:16 Print

«Leben wie ein Müllcontainer»

Die amerikanische Sängerin Kelly Clarkson hatte nach eigenen Angaben eine schwere Zeit, nachdem sie sich im Juni von ihrem Mann Brandon Blackstock getrennt hat.

storybild

Die US-Sängerin Kelly Clarkson hatte im Juni die Scheidung von ihrem Ehemann eingereicht. (Bild: AFP/Ethan Miller)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die amerikanische Sängerin Kelly Clarkson (38) hatte nach eigenen Worten eine schwere Zeit, nachdem sie im Juni die Scheidung von ihrem Mann Brandon Blackstock eingereicht hat. «Mein Leben war ein bisschen wie ein Müllcontainer», sagte die Grammy-Gewinnerin über ihre vergangenen Monate in einem Interview in der Sunday Today-Show. «Es ist das schlimmste Erlebnis für alle Beteiligten.»

Sie habe sich mit Freunden unterhalten, die bereits eine Scheidung durchgemacht hätten. «Ich weiß nicht, wie Menschen das überstehen, ohne irgendeine Art Ventil zu haben.» Clarkson und Blackstock sind rund sieben Jahre verheiratet und haben zwei gemeinsame Kinder, die sechs Jahre alte Tochter River Rose und den vierjährigen Sohn Remington Alexander.

Clarkson wurde durch die Castingshow «American Idol» und durch Hits wie «Since U Been Gone» und «Walk Away» weltbekannt. Sie ist auch Jurorin in der US-Show «The Voice».

(l'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.