Bestechungsskandal

21. Mai 2020 16:42; Akt: 21.05.2020 16:49 Print

Lori Loughlin will sich schuldig bekennen

Die US-Schauspielerin will sich wegen Bestechung schuldig bekennen. Sie soll für dafür gezahlt haben, dass ihre Töchter unter falschen Angaben einen Studienplatz erhalten.

storybild

Der US-Schauspielerin Lori Loughlin und ihrem Ehemann wird Bestechung vorgeworfen. (Bild: DPA/Steven Senne)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Hochschul-Bestechungsskandal in den USA wollen sich Schauspielerin Lori Loughlin (55) und ihr Ehemann nach Angaben der Staatsanwaltschaft schuldig bekennen. Loughlin und Mossimo Giannulli willigten einer Mitteilung zufolge ein, zwei beziehungsweise fünf Monate wegen Betrugs ins Gefängnis zu gehen und insgesamt 400.000 Dollar Strafe zu zahlen. Die Einigung muss noch von einem Richter bestätigt werden. Ein Datum dafür gab es zunächst nicht.

Loughlin und Giannulli sollen 500.000 Dollar an einen Drahtzieher gezahlt haben, um ihre beiden Töchter fälschlicherweise als Ruderinnen auszugeben und sie über das Sportteam an der USC-Hochschule in Kalifornien unterzubringen. Etliche wohlhabende Eltern sind angeklagt, Mitarbeiter an Colleges und Universitäten in den USA bestochen zu haben, um ihre Kinder an renommierten Hochschulen zu platzieren. Das Ehepaar hatte zunächst auf «nicht schuldig» plädiert. Loughlin ist aus der Sitcom «Full House» bekannt, ihr Mann ist Modedesigner.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.