Polizei ermittelt

01. August 2021 17:23; Akt: 01.08.2021 17:31 Print

Luna Schweiger in schweren Unfall verwickelt

Die 24-Jährige saß als Beifahrerin im Wagen, als der Fahrer die Kontrolle über das Fahrzeug verlor. Papa Til gibt Entwarnung: «Es geht ihr den Umständen entsprechend gut.»

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Berliner Stadtteil Schöneberg ereignete sich am Samstagmorgen ein schwerer Autounfall. Der Fahrer eines Mercedes verlor dabei offenbar die Kontrolle über den Wagen und krachte in der Nähe einer Bushaltestelle gegen einen Pfeiler. Mit im Auto: Luna Schweiger, die 24-jährige Tochter von Schauspieler Til Schweiger.

«Ja, Luna hatte einen Unfall. Sie liegt aber nicht im Krankenhaus», bestätigt der 57-Jährige auf Anfrage der «Bild». Die beiden hätten nach dem Ereignis kurz telefoniert. «Es geht ihr den Umständen entsprechend gut. Sie hat Schmerzen in der Schulter, glaubt, dass sie sich das Schlüsselbein gebrochen hat» – und weiter: «Sie sagt, die gute Nachricht ist: Es ist keiner ernsthaft verletzt.»

Insassen seien nach Unfall geflüchtet

Wie genau es zu dem Unfall gekommen ist, wisse der Schauspieler (noch) nicht: «Er ist wohl aus der Kurve rausgeflogen. Mehr kann ich dazu im Moment nicht sagen». Fotos vom Unfallort, die der deutschen Zeitung vorliegen, zeigen, dass der Wagen wegen des Aufpralls mit dem Pfeiler besonders an der Front stark beschädigt wurde.

Laut «Bild» waren Polizei und Feuerwehr am Morgen des Unfalls vor Ort, um das Fahrzeug zu begutachten. Die Beamten haben die Ermittlungen aufgenommen, denn nach dem Unfall sollen alle drei Insassen des Mercedes einfach geflüchtet sein. Ob der Fahrer auch der Halter des Autos ist und ob die drei schon befragt werden konnten, ist bisher nicht bekannt.

(L'essentiel/Saskia Sutter)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.