Tribute-Konzert

30. Oktober 2017 09:08; Akt: 30.10.2017 09:11 Print

«Macht Chester stolz»

Zusammen mit vielen anderen Bands performten Linkin Park am Freitag ein Konzert in Gedenken an den verstorbenen Chester Bennington.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es war ein sehr emotionaler Abend im Hollywood Bowl in Los Angeles. Linkin Park veranstalteten zu Ehren ihres verstorbenen Frontmanns ein Gedenkkonzert. Am 20. Juli hat Chester Bennington Selbstmord begangen. Die Bestürzung seiner Band, der Fans und seiner Familie war groß. Am vergangenen Freitag zollten sie dem Sänger Tribut und veranstalteten mithilfe vieler anderer Künstler ein Gedenkkonzert für den mit 41 Verstorbenen.

Mike Shinodas Song über den Verlust von Chester

Mike Shinoda (40), der Gitarrist der Band, erzählte etwa von dem dramatischen Augenblick, als er von Chesters Tod erfuhr. Er sei gerade an einem Fotoshooting gewesen, als seine Welt über ihm einstürzte. Lange habe er nicht einmal mehr seine eigene Musik hören können. Dann habe er bemerkt, dass er die Trauer nur mit Musik verarbeiten könne. Er fing an, Songtexte zu schreiben. Ein Lied, «Looking For An Answer», singt er am Gedenkkonzert. «Vielleicht ist es das einzige Mal, dass ich diesen Song singen werde», sagte er zum Publikum. Dann stimmte er die Ballade an. Viele Fans waren zu Tränen gerührt, heißt es in US-Medienberichten.

Emotionale Rede von seiner Ex-Frau

Auch die Rede von Chester Benningtons Witwe Talinda Bennington (41) ging ans Herz. Sie erzählte vom Leben mit Chester. Sie beendete ihre Rede mit den kraftvollen Worten: «Scheißt auf die Depression, macht Chester stolz».

In der Bildstrecke sehen Sie, wer sonst noch dabei war.

Das ganze, insgesamt dreistündige Konzert sehen Sie hier:

(L'essentiel/cts)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.