Robbie Williams

02. Juli 2020 14:45; Akt: 02.07.2020 14:45 Print

«Man drohte mir, mich zu enthaupten»

Vor zehn Jahren flog Superstar Robbie Williams mit seiner Frau nach Haiti, um mit Unicef Gutes zu tun. Dort wurde ihm gedroht, ihn zu enthaupten.

storybild

Robbie Williams und seine Frau hatten Todesangst. (Bild: EPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Auf Haiti wurde mir gedroht, dass man mich enthauptet. Dabei wollte ich nur helfen», erzählt der britische Sänger Robbie Williams in einem Podcast. Kurz nach dem schrecklichen Erdbeben im Jahr 2010 reiste der Entertainer mit seiner Ehefrau Ayda nach Haiti, doch der Besuch traf offenbar nicht bei allen Bewohnern auf Wohlgefallen.

«Wir fürchteten um unser Leben»

Nicht nur Robbie selbst, sondern auch seiner Ehefrau wurde mit Enthauptung gedroht. «Wir fürchteten um unser Leben», erinnerte sich Williams in dem Podcast.

Die Reise dürfte aber auch sonst nicht spurlos an dem Paar vorbeigegangen sein, so haben die Erlebnisse in Haiti bei dem ehemaligen Boyband-Mitglied eigene Kinderwünsche geschürt: «Wenn du ein Land wie Haiti besuchst, willst du einfach helfen. Es ist so schrecklich, was passierte. Mit Kindern dort zu arbeiten, hat mir gezeigt, dass ich selbst welche haben möchte.»

(L'essentiel/tha)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.