Laut Gerichtsdokumenten

08. Dezember 2021 11:35; Akt: 08.12.2021 11:35 Print

Marilyn Manson hat gedroht, Sohn zu misshandeln

Einst war Evan Rachel Wood mit dem Rocker liiert. Heute wirft sie ihm schwere Vergehen wie Misshandlung und sexuelle Gewalt vor. Seinetwegen zog sie ans andere Ende der Staaten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erneut erhebt Evan Rachel Wood schwere Vorwürfe gegen ihren Ex Marilyn Manson (52). Laut neuen Gerichtsdokumenten, die der «Daily Mail» vorliegen, soll der Grusel-Rocker der 34-Jährigen nämlich angedroht haben, ihren achtjährigen Sohn zu misshandeln. Laut dem britischen Medium stammen die Akten aus dem Sorgerechtsprozess gegen Woods Ex-Mann Jamie Bell (35).

Weiter heißt es in den Unterlagen vom April, dass die angeblichen Drohungen des Schock-Rockers die junge Mutter dazu bewegten, die Sicherheitsvorkehrungen in und um ihr Haus zu verstärken. Aus Angst vor Marilyn Manson sei die «Westworld»-Schauspielerin sogar von Los Angeles im US-Bundesstaat Kalifornien auf die andere Seite des Landes nach Nashville, Tennessee, gezogen.

«Ich habe Angst, dass er sich rächen wird»

Von ihrem Ex-Mann Jamie Bell wird Wood vorgeworfen, sie wolle ihm den Kontakt zum gemeinsamen Sohn durch den Umzug erschweren. Doch dies dementierte die 34-Jährige vor Gericht wie folgt: «Ich habe erfahren, dass Manson in Sex-Sklaverei und Menschenhandel von Minderjährigen involviert sein soll. Diese neuen Erkenntnisse und die laufenden Ermittlungen gegen ihn haben mich noch mehr um die Sicherheit unseres Kindes fürchten lassen.»

Auch die Schauspielerin selbst habe «extreme Angst» vor dem «mutmaßlichen Straftäter», wie sie es ausdrückt. Und weiter: «Ich bin sehr besorgt um die Sicherheit unseres Sohnes, wenn ich in Los Angeles bin.» Außerdem habe Wood Angst, dass ihre Aussage vor Gericht Konsequenzen für sie haben könnte: «Durch ihn habe ich schwere, traumatische körperliche und seelische Verletzungen erlitten. Ich habe Angst, dass er sich an mir rächen wird, wenn ich aussage, indem er mir, unserem Sohn und Mitgliedern meiner Familie Schaden zufügt», so die 34-Jährige.

Vorwürfe seit Februar

Im Februar dieses Jahres veröffentlichte Evan Rachel Wood (34) ein Statement auf Instagram, in dem sie vor der Gefahr, die von ihrem Ex ausgehe, warnte: «Der Name des Täters ist Brian Warner, der Welt auch als Marilyn Manson bekannt. Er hat mich jahrelang auf schreckliche Weise misshandelt. Ich wurde einer Gehirnwäsche unterzogen und zur Unterwerfung manipuliert. Ich habe es satt, in Angst vor Vergeltung, Verleumdung oder Erpressung zu leben.»

Marilyn Manson hat die Misshandlungsvorwürfe bislang immer zurückgewiesen. Seine Kunst und sein Leben seien schon lange «Magnete für Kontroversen», aber die jüngsten Behauptungen über ihn seien «schreckliche Verfälschungen der Realität», schrieb der Musiker auf Instagram. Seine intimen Beziehungen mit gleichgesinnten Partnerinnen seien immer einvernehmlich gewesen. Dies sei die Wahrheit, egal wie andere nun die Vergangenheit verzerren würden, führte Manson aus. Die Ermittlungen gegen ihn laufen noch an.

(L'essentiel/Saskia Sutter)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • packtiech am 08.12.2021 12:16 Report Diesen Beitrag melden

    Wahrscheinlich geht es wieder um eine hohe Summe an Schadensersatz, ist man schon gewohnt...

Die neusten Leser-Kommentare

  • packtiech am 08.12.2021 12:16 Report Diesen Beitrag melden

    Wahrscheinlich geht es wieder um eine hohe Summe an Schadensersatz, ist man schon gewohnt...