Nachwuchs?

13. August 2020 15:21; Akt: 13.08.2020 15:22 Print

Massimo äußert sich erstmals zu den Gerüchten

Seit Wochen halten sich die Kommentare rund um eine mögliche Schwangerschaft von Rebecca Mir. Sie selbst schweigt zu den Gerüchten.

storybild

Massimo scheinen die Gerüchte zu ärgern. (Bild: picturedesk)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ist es ein Babybauch oder ist es keiner? Zugegeben, seitdem in der Kommentar-Sektion darüber geschrieben wird, dass Rebecca Mir schwanger sei, scheint sie selbst mit ihren Fotos die Diskussion anheizen zu wollen. Sie hält sich Kärtchen vor den Bauch oder setzt einfach ihren Hund Macchia davor, um mögliche verdächtige Wölbungen zu verdecken. Und wenn sie doch «alles zeigt», dann scheint sie den Bauch absichtlich übertrieben hervorzustrecken. 

Tatsächlich streiten ihre knapp 800.000 Insta-Fans in den Kommentaren, ob das Model denn nun Schwanger ist oder nicht. «Sowas von schwanger», schreibt beispielsweise eine Userin unter ein Foto. Sofort wird sie aber von der Gegenseite beleidigt: «Sowas von dumm.» 

Ob Rebecca nun schwanger ist oder nicht, wissen wohl nur sie selbst und ihr Ehemann Massimo Sinató. Der äußerte sich übrigens in seiner Story zu den Gerüchten und meinte: «Märchenstunde reloaded?» Bereits in der Vergangenheit erklärten die zwei bereits, dass sie irgendwann gerne Kinder haben möchten, derzeit aber ihr Leben genießen möchten. Abschließend meint Massimo: «Wenn's kommt, dann kommt's.» Bedeutet also: Gerüchte hin oder her, letzten Endes bleibt uns allen nichts anderes übrig als zu warten. 

(L'essentiel/slo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.