Geheimer Trip

20. Februar 2019 07:46; Akt: 20.02.2019 07:54 Print

Meghan ist ohne Prinz Harry in New York

Die Herzogin von Sussex ist hochschwanger und ohne Prinz Harry in die USA geflogen. Die Zeit in der alten Heimat verbringt sie mit ihren Freundinnen.

storybild

Meghan Markle ist ohne ihren Mann Prinz Harry in New York, um ihre Freundinnen zu besuchen.

Fehler gesehen?

Mit einer grauen Mütze und schwarzem Mantel hat Meghan Markle (37) in New York versucht, inkognito zu bleiben. Erkannt wurde sie trotzdem: Paparazzi erwischten sie auf dem Weg zum Auto an der Seite ihres Bodyguards.

Baby-Shower mit Freundinnen?

Laut dem US-Magazin Harper's Bazaar wurde Herzogin Meghan auch mit ihrer Kollegin und Stylistin Jessica Mulroney (39) gesichtet, als sie sich in der Luxusbäckerei Ladurée Macarons und Tee gönnten.

Meghan sei am Freitag von London nach New York geflogen, um dort fünf Tage mit ihren engsten Freundinnen zu verbringen. Kümmern muss sie sich dabei um nichts: Ihre Kolleginnen schmeissen am Dienstag eine Babyparty für Meghan, wie Harper's Bazaar weiter berichtet. 15 Gäste sollen eingeladen sein, um die zukünftige Mami zu feiern.

Keine Verschnaufpause für die Herzogin

Es ist Meghans erster Trip nach New York seit der Hochzeit mit Prinz Harry (34) im letzten Mai. Lange ausruhen kann sich die im siebten Monat hochschwangere Herzogin aber nicht. Bereits Ende der Woche wird Meghan zum voraussichtlich letzten Mal vor der Geburt fliegen: Für einen Besuch im Namen der britischen Regierung geht es gemeinsam mit Prinz Harry nach Marokko.

Die USA scheinen beim Ehepaar Sussex momentan ein wichtiges Thema zu sein: Wie das US-Portal Eonline vor wenigen Tagen berichtete, sollen Meghan und Harry in Erwägung ziehen, ihr royales Baby auf eine Schule mit amerikanischem Lehrplan zu schicken.

(L'essentiel/afa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.