«Absolut untröstlich»

05. April 2020 19:37; Akt: 05.04.2020 19:42 Print

Meghan kann ihre Mutter nicht mehr besuchen

Obwohl sie nun beide in Los Angeles wohnen, kann Herzogin Meghan ihr Mami nicht sehen. Diese gehört mit ihren 63 Jahren zur Corona-Risikogruppe.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im März haben Prinz Harry (35) und Herzogin Meghan (38) ihren Wohnort von Vancouver Island, Kanada, nach Los Angeles, Meghans Heimatstadt, verlegt. Obwohl die beiden nun nur rund 16 Kilometer von der Mutter der Herzogin entfernt wohnt, müssen sie vorerst auf Besuche verzichten.

Der Grund: Mit ihren 63 Jahren gehört Doria Ragland zur Risikogruppe bezüglich Covid-19-Erkrankungen. Eine der Familie nahestehende Quelle erzählt gegenüber der Sun, dass Meghan «absolut untröstlich» darüber sei, ihr Mami zurzeit nicht mehr sehen zu können.

Sie facetimen fast jeden Tag

«Schließlich war die Nähe zu ihrer Mutter einer der Hauptgründe für ihre Entscheidung, in Los Angeles zu leben», so die Quelle. «Wegen ihres Alters muss Doria vorsichtig sein. Und Meghan und Harry halten sich strikt an alle formalen Corona-Richtlinien», heißt es weiter.

Da sie sich nicht persönlich sehen können, würden sie «Sun» jedoch fast täglich über Facetime telefonieren und via Whatsapp in Kontakt stehen.

Sie plant schon nächste Charity-Projekte

Meghan soll sich mit Ehemann Harry und Söhnchen Archie zurzeit in einem abgeschotteten privaten Wohnkomplex in Selbst-Quarantäne befinden.

Ihre Zeit in Isolation nutze die ehemalige Schauspielerin nun dafür, um ihre Zukunft zu planen. Primär befassen sich Meghan mit verschiedenen Charity-Projekten, die sie unterstützen könnte.

(L'essentiel/zen)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Iris Gläser am 06.04.2020 10:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wen interessiert das?!? Die ganze Welt kann ihre/seine Mutter jetzt gerade nicht sehen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Iris Gläser am 06.04.2020 10:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wen interessiert das?!? Die ganze Welt kann ihre/seine Mutter jetzt gerade nicht sehen.