Sie verlor ihr zweites Kind

25. November 2020 10:34; Akt: 25.11.2020 11:13 Print

Meghan Markle erlitt Fehlgeburt

Prinz Harry und Meghan Markle waren in tiefer Trauer – Meghan hat im Juli eine Fehlgeburt erlitten. Es wäre ihr zweites Kind gewesen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Meghan Markle und Prinz Harry hatten ein zweites Kind erwartet. Im Juli 2020 hatte Markle eine Fehlgeburt erlitten.

In der New York Times hat Markle ein Essay veröffentlicht, in dem sie über den Verlust ihres Babys schreibt.

Sie passte gerade auf ihren Sohn Archie auf, als sie einen Krampf im Unterleib verspürte. «Ich wechselte Archie die Windeln und auf einmal hatte ich große Schmerzen», so Markle. «Ich sank auf den Boden mit Archie in meinen Armen und begann, ein Lied zu summen, um uns beide zu beruhigen – ich wusste, etwas stimmt nicht.»

« Ich fragte mich, wie wir diese Trauer verarbeiten werden »

Stunden später sei sie im Krankenhaus gewesen, Harry sei die ganze Zeit an ihrer Seite gewesen. «Ich hielt seine Hand und küsste ihn, wir beide mussten einfach nur weinen», schreibt die US-Amerikanerin weiter. «Ich starrte an die kalten, weißen Wände und fragte mich, wie wir diesen Verlust jemals verarbeiten können.»

Die 39-Jährige will mit ihrem Essay, ein Tabu brechen, dass in der Öffentlichkeit kaum über Fehlgeburten gesprochen wird: «Ein Kind zu verlieren bedeutet, enorme Trauer zu verspüren – vielen widerfährt es, aber gesprochen wird kaum darüber.»

(L'essentiel/Bianca Lüthy)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.