Biographie

12. April 2018 11:51; Akt: 12.04.2018 12:05 Print

Meghan Markle macht die Royals wieder munter

Meghan-Mania greift um sich, alle lieben die neue Prinzessin. Viele sehen in ihr eine Diana 2.0. Und alle sind sich einig: Meghan Markle tut der Königsfamilie gut.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Die US-Schauspielerin Meghan Markle wird nach Einschätzung ihres Biografen durch ihre Hochzeit mit Prinz Harry die britische Königsfamilie verändern. «Meghan und Harry werden ein Power-Paar sein», sagte der Autor Andrew Morton anlässlich der Veröffentlichung seiner Biografie über die 36-Jährige. «Zusammen können sie bedeutende Veränderungen hervorrufen.»

Nach Einschätzung Mortons dürften Harry und Meghan als «deutlich engagierter» wahrgenommen werden als andere Paare der Königsfamilie. Die beiden würden die britische Monarchie im Commonwealth, vor allem in Afrika, repräsentieren. Dagegen werde Prinz William – die Nummer zwei der britischen Thronfolge – mit seiner Ehefrau Catherine (Kate) eher als das Gesicht der Royal Familiy in Großbritannien wahrgenommen werden.

Die fantastischen Vier

«Ernst zu nehmende Menschen denken, dass sich die Monarchie deutlich verändern wird», sagte Morton. «Sie sehen, dass die Zukunft von William, Harry, Catherine und Meghan geprägt werden wird. Meghan wird Teil der Fantastischen Vier sein.»

Morton hatte bereits eine Biografie über Harrys 1997 verstorbene Mutter Diana geschrieben. In seinem am Donnerstag in Großbritannien erschienenen Buch «Meghan, A Hollywood Princess» stellt der Journalist und Autor die These auf, dass Meghan eine neue Diana werden will. Ninaki Priddy, eine Freundin aus Kindertagen, kommt mit der Beschreibung zu Wort: «Sie war schon immer von der Königsfamilie fasziniert. Sie will Prinzessin Diana 2.0 sein.»

Frischer Wind für das Königshaus

Morton sprach für die unautorisierte Biografie mit dutzenden Menschen aus dem Umfeld von Meghan und Harry sowie mit Mitgliedern des Königshauses. Er beschreibt die erfolgreiche Schauspielerin, Bloggerin und UN-Sonderbotschafterin für Frauenrechte als zielstrebig, ehrgeizig und intelligent. «Sie kommt sehr selbstsicher, eloquent und nachdenklich rüber», sagte Morton.

Mehrere seiner Gesprächspartner hätten gesagt, Markle werde etwas «Frisches, Interessantes» mitbringen. «Sie hat ihre eigenen Vorstellungen.» In Sachen Aktionismus müsse sie sich in der Königsfamilie zurücknehmen – aber sie wisse «genau, worauf sie sich einlässt».

Meghan macht die Royals wieder happy

Für Harry ist die Partnerschaft mit Meghan Markle nach Ansicht von Morton etwas völlig Anderes als seine früheren Beziehungen. Markle gebe dem Prinzen, der viele Jahre unter dem Tod seiner Mutter litt, Halt. «Er hatte mehr zu gewinnen und sie hatte mehr zu verlieren, als sie in die Hochzeit einwilligte», sagte der Autor. «Er hat gemerkt, dass sie ein Anker für ihn ist, dass sie ihm dabei hilft, der Mann zu sein, der er immer sein wollte.» Harry sei «komplett vernarrt» in seine Verlobte.

Auch die britische Öffentlichkeit ist laut Morton froh über die Neue in der Königsfamilie. Noch immer präsent sei das Bild von Harry, der als Zwölfjähriger mit starrem Blick hinter dem Sarg seiner Mutter herlief. Die Briten seien nun froh, dass Markle dem Prinzen «Elan und ein Lächeln im Gesicht» gebracht habe.

(L'essentiel/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.