«Magische Brüste»

25. Februar 2018 13:57; Akt: 26.02.2018 07:29 Print

Meghan Markles geheimes Tagebuch entlarvt

Ein Internet-Tagebuch einer Frau, die über ihr hartes Leben als Hollywood-Schauspielerin schreibt, ist aufgetaucht. Die Verfasserin soll Prinz Harrys Verlobte sein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«The Working Actress» heißt ein Blog, der aus der Versenkung des Internets wieder aufgetaucht ist. Es ist ein anonymes Tagebuch einer jungen Frau, als Logo dient ein leerer Regiestuhl. Der Inhalt: der unglamouröse und harte Alltag in Hollywood.

Die Geständnisse der Schauspielerin sorgen in Großbritannien für mächtig Furore. Die Verfasserin soll laut Daily Mail nämlich ausgerechnet Meghan Markle (36) sein. Mehrere «einwandfreie Quellen», darunter Schauspielkollege Lance Carter, hätten die Bald-Herzogin identifiziert.

«Lies über Sex. Viel Sex!»

Laut Recherchen des britischen Blatts soll die Verlobte von Prinz Harry (33) im Januar 2010 den Blog gestartet und regelmäßig auf ihrem Twitter-Account dafür die Werbetrommel gerührt haben. «Komm und lies über das Mädchen mit den magischen Brüsten!» habe sie beispielsweise geschrieben. Oder: «Komm und lies über Sex. Viel Sex!»

Diese – mitunter pikanten – Stellen sollen im Blog gestanden haben:

Über das Streben nach Erfolg:

«Ich bin eine arbeitende Schauspielerin. Ich habe keine Entourage. Keinen Stern. Bin nicht in den Klatschblättern.» Die Verfasserin sei jedoch eine der wenigen Glücklichen, die keinen Nebenjob brauche. «Wenn es läuft, ist es verdammt toll. Die restlichen 300 Tage sind jedoch härter, als man glaubt. Demütigend. Zermürbend. Manchmal todlangweilig.»

Über ihre finanziellen Verhältnisse:

«Ich musste meine Gewerkschaftsmitgliedschaft kündigen, mir Geld leihen, Jobs annehmen, die ich hasste, aushalten, am Set wie Müll behandelt zu werden, Schauspieler mit stinkendem Atem küssen und stundenlang weinen, weil ich dachte, ich halte das nicht mehr aus.» In ihren frühen 20ern habe sie außerdem einen zerbeulten Ford fahren müssen, der «wie eine Dampfmaschine klapperte». Reingekommen sei sie jeweils nur über den Kofferraum, weil die Vordertür blockiert gewesen sei.

Über ihre Gefühlsschwankungen:

Wenn sie an einem Casting angenommen wurde, haben die Champagner-Korken geknallt. Wurde sie dagegen abgelehnt, habe sie sich «mit einer Flasche Wein und Keksen im Bett verkrochen». Aber das sei nun einmal «Teil des Spiels».

Über Sexszenen:

Als Nebendarstellerin habe sie bei Liebesszenen auch schon den Regisseur zur Seite nehmen und sich bei ihm beschweren müssen, «wie unglaublich schrecklich es ist, wenn der Kollege, der deinen Freund spielt, sich zu fest an dir reibt». «Aber als Nebendarstellerin muss ich das wohl über mich ergehen lassen. Sie werfen dich ohne ersichtlichen Grund in eine Kussszene, sie wechseln dein Outfit von Jeans zu einem Kleid in der Größe eines Lendenschurzes... Manchmal ist das einfach Teil des Jobs.»

Nach Meghan Markles Durchbruch mit der Serie «Suits» wurde der Blog 2012 eingestellt. Die Einträge wurden gelöscht, die Identität der Schreiberin blieb ein Geheimnis. Doch das Internet vergisst bekanntlich nicht.

Der Kensington-Palast will die Recherchen der Daily Mail weder bestätigen noch dementieren. «Kein Kommentar», lässt eine Pressesprecherin ausrichten.

(L'essentiel/kfi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.