«Ein Hauptanliegen»

19. April 2018 14:15; Akt: 19.04.2018 14:35 Print

Meghan und Harry engagieren sich für LGBTQ

Das künftige Brautpaar hat an einem Londoner Jugendforum versprochen, sich in Zukunft für die Rechte von Homo- und Transsexuellen einzusetzen.

storybild

Meghan Markle und Prinz Harry machen sich stark für das «Menschenrecht» auf freie sexuelle Entfaltung. (Bild: 20 Minuten/wpa Pool)

Zum Thema

Meghan und Harry ließen diese Woche durchblicken, was sie in Sachen Engagement vorhaben: Das royale Traumpaar bestätigte bei einer Tagung der Commonwealth-Jugend – einem Anlass für junge Menschen aller souveräner Staaten, die zum Königreich Großbritannien gehören –, dass sie sich für die Rechte der LGBTQ-Community (Lesbian, Gay, Bi, Transgender, Queer) einsetzen wollen.

«Beide haben gesagt, dass sie es als eine ihrer Hauptaufgaben sehen, sich für das Thema stark zu machen», so Jonah Chinga, ein LGBTQ-Aktivist aus Kenya. Meghan Markle selbst sagte: «Hier geht es um ein Menschenrecht, nicht um Sexualität.»

Aktivismus im homo- und transphoben Commonwealth

Die lautstarke Meinung der jungen, populären Royals, ist nötig. Sie könnte im Idealfall auf politischer Ebene zu Veränderungen führen. Denn obwohl sich Harrys Mutter Diana schon für LGBTQ-Organisationen eingesetzt hat und Bruder William letztes Jahr entspannt vom Cover des Gay-Magazins Attitudes lachte, gibt es keinen Grund, sich zurückzulehnen. In 36 von 53 Commonwealth-Staaten ist Sex mit gleichgeschlechtlichen Partnern immer noch strafbar.

(L'essentiel/friday)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.