Netz trauert um Asterix-Zeichner

24. März 2020 15:18; Akt: 24.03.2020 15:23 Print

«Mehr Latein von ihm gelernt als vom Lehrer»

Der Schöpfer der «Asterix und Obelix»-Comics ist im Alter von 92 Jahren verstorben. Albert Uderzos Fangemeinde verabschiedet sich im Netz mit Zeichnungen und Gifs.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mehr als 380 Millionen Mal wurden seine «Asterix»-Bände verkauft, sie sind in mehr als 100 Sprachen übersetzt worden: Dementsprechend groß und international ist die Trauer um Schöpfer Albert Uderzo, der 92-jährig an einem Herzinfarkt verstorben ist. Er sei im Schlaf von uns gegangen, teilte sein Schwiegersohn der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag mit. «Er war bereits mehrere Wochen lang sehr müde.»

Auf Twitter erinnern sich Hunderte an ihre Kindheits-Helden und nehmen in emotionalen Posts Abschied.

«Die spinnen im Himmel, wenn sie den nicht reinlassen», twittert etwa SRF-Moderatin Babara Bleisch.

Eine weitere Twitter-Userin bedankt sich «für viele lustige Stunden» mit einem Asterix-Gif.

«Dignus est intrare!», zitiert dieser Twitterer aus einer «Asterix»-Geschichte – übersetzt: Er ist würdig, einzutreten. Und er fügt an: Von Uderzos Comics habe er mehr Latein gelernt und behalten als von seinem Lehrer.

Dank des französischen Zeichners haben sich offenbar einige überhaupt erst einen Latein-Wortschatz zugelegt.

«Meine Wohnung ist gerade ein gallisches Dorf gegen das Virus», schreibt ein weiterer Fan. «Danke Uderzo für alle deine Fantasie und Kreativität.»

Viele Twitter-User lassen Uderzos legendäre Zeichnungen nochmals aufleben.

(L'essentiel/kfi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.