Daniela Katzenberger über Cordalis

04. Juli 2019 12:21; Akt: 11.07.2019 11:36 Print

«Mein Schwiegervater ist für immer eingeschlafen»

Mit 75 Jahren verstarb die Schlagerlegende Costa Cordalis am Dienstagnachmittag auf Mallorca. Nun nimmt auch Schwiegertochter Daniela Katzenberger Abschied.

Eine gewöhnliche Beerdigung von Costa Cordalis wird es nicht geben. Hier erfährst du, was die Familie geplant hat. (Video: Glomex/Tamedia)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als erster deutscher Dschungelkönig schrieb Costa Cordalis 2004 Fernsehgeschichte. Eine Schlagerlegende war er da längst. Mit seinem Song «Anita» landete der griechischstämmige Sänger bereits 1976 einen Chart-Hit.

Nun ist der Musiker am Dienstagnachmittag mit 75 Jahren auf Mallorca gestorben. Seine Familie war bis zuletzt bei ihm – darunter Ehefrau Ingrid, mit der er 48 Jahre verheiratet war, seine drei Kinder Lucas (51), Kiki (45) und Eva sowie seine Schwiegertochter Daniela Katzenberger und seine Enkelin Sophia (3).

Katzenberger trauert um Cordalis

Während sein Sohn Lucas sich bereits am Mittwoch zum Tod seines Vaters geäußert hatte, meldete sich am Donnerstag auch Daniela auf Instagram zu Wort. In einem langen, rührenden Post nimmt die 32-Jährige Abschied.

«Mein geliebter Schwiegervater ist am Dienstag für immer eingeschlafen. Er war der liebste Mensch, den ich jemals kennenlernen durfte und einer der wenigen Menschen, bei denen ich mir sicher bin, dass er in den Himmel kommt», schrieb sie zu einem Schwarz-Weiß-Bild des Schlager-Stars.

«Gute Reise über die Regenbogenbrücke»

Es breche ihr das Herz, wenn sie daran denke, dass sie ihn nie wieder sehen oder mit ihm sprechen werde. «Dein Lachen, deine Liebe, dein ganzes Du. Du fehlst einfach so unglaublich.»

Mit Costas Tod habe sie nicht nur ihren Schwiegervater verloren, sondern «den Menschen, den ich wie einen Vater über alles geliebt habe». Ihren Post beendet Katzenberger mit den emotionalen Worten: «Gute Reise über die Regenbogenbrücke, mein Engel. Ich werde dich für immer vermissen.»

(L'essentiel/kao)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.