Sarah Engels

21. Dezember 2021 13:58; Akt: 21.12.2021 14:03 Print

«Meine Brüste kommen an ihre Grenzen»

Ex-«DSDS»-Star Sarah Engels hat vor wenigen Wochen ein Kind auf die Welt gebracht. Auf Insta erzählt sie, dass nun ihre Brüste ihr Probleme bereiten.

storybild

Sarah Engels spricht offen über ihre Erfahrungen als Mutter. (Bild: imago/APress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Alessio hat ein Schwesterchen bekommen: Anfang Dezember erblickte die kleine Solea das Licht der Welt. Sarah Engels und ihr Ehemann Julian sind überglücklich. Nur eine Sache macht der «DSDS»-Sängerin noch zu schaffen: Ihre Brüste.

Ehrliche Insta-Story

Auf Instagram erzählt sie, dass ihr das Stillen Probleme bereitet.«Solea, ich liebe dich wirklich aus tiefstem Herzen. Nur meine Brüste kommen nach zweieinhalb Stunden echt an ihre Grenzen», offenbart die 29-Jährige. Dazu teilte Sarah ein Foto von sich, das sie mit geschlossenen Augen im Bett liegend zeigt.

Sarah über ihren Bauch: «Ein bisschen was ist noch da»

Auch ihr Körper fühlt sich noch anders an, offenbart Sarah: «Der Bauch bildet sich auf jeden Fall zurück, die Gebärmutter zieht sich zusammen, aber es ist immer noch ein bisschen was da.» Bald möchte sie mit Rückbildungsübungen und «leichten Übungen» für die Beckenbodenstärkung beginnen. «Ich sehe immer so viel hier auf Social Media, wie die Frauen zwei Tage nach der Entbindung schon wieder rank und schlank sind und keinen Bauch mehr haben. Ich habe keine Ahnung, wie das möglich ist, aber ich glaube, die Normalität braucht einfach etwas länger», resümiert Sarah.

Viel Sport

Bis zur Entbindung trainierte die Sängerin ca. viermal die Woche auf ihrem Heimtrainer – sogar als sie hochschwanger war. «Klar, Joggen und extreme Work-outs gingen nicht mehr, aber die Bewegung hat mir extrem gutgetan», so die Musikerin. Während der Schwangerschaft nahm sie zwischen 12 und 13 Kilogramm zu.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Anomius am 21.12.2021 20:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Braucht Die auch wieder €?

  • Bert am 21.12.2021 18:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    D kouh huet Mëllech fever

  • Spinnerei am 21.12.2021 19:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Boah echt? Ihre Brüste machen ihr zu schaffen? Was machen denn Milliarden Frauen, die ebenfalls Kinder kriegen? Waren das noch Zeiten, als "Prommies" ihre Kinder in Asien oder Afrika "bestellten" und dort adoptierten....

Die neusten Leser-Kommentare

  • Anomius am 21.12.2021 20:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Braucht Die auch wieder €?

  • Spinnerei am 21.12.2021 19:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Boah echt? Ihre Brüste machen ihr zu schaffen? Was machen denn Milliarden Frauen, die ebenfalls Kinder kriegen? Waren das noch Zeiten, als "Prommies" ihre Kinder in Asien oder Afrika "bestellten" und dort adoptierten....

  • Bert am 21.12.2021 18:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    D kouh huet Mëllech fever

  • Jean Nesmare am 21.12.2021 18:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was ändert das am Preis vom Kaffee in Kolumbien??? Nichts, ojeoje alea lactat est