Mogelpackung?

19. Mai 2020 09:18; Akt: 19.05.2020 09:37 Print

«Meine Fans haben den Song gekauft»

Alles nur eine Mogelpackung? Ariana Grande und Justin Bieber wehren sich gegen die Schummel-Vorwürfe von US-Rapper 6ix9ine.

storybild

Ariana Grande (26) und Justin Bieber (26) wehren sich gegen Vorwürfe, ihren gemeinsamen Song «Stuck with U» auf Platz eins der US-Charts gemogelt zu haben. (Bild: DPA/Paul Buck)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Pop-Star Ariana Grande (26) und Sänger Justin Bieber (26) wehren sich gegen Vorwürfe, sie hätten ihren gemeinsamen Song «Stuck with U» auf Platz 1 der US-Charts gemogelt. «Jeder, der mich kennt oder mir eine Zeit lang gefolgt ist, weiß, dass Zahlen nicht die treibende Kraft bei all dem sind, was ich tue», schrieb Grande in einem längeren Statement auf Instagram.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

thank u to everybody who supported this song, this cause and made this happen. we love uuuuu so much. ???? there’s so much to celebrate today. ???? however, i would like to say a few things. anyone who knows me or has followed me for a while knows that numbers aren’t the driving force in anything i do. i’m grateful to sing. grateful to have people who want to listen. grateful to even be here at all. i didn’t have a number one for the first five years of my career and it didn’t upset me at all because from the bottom of my heart, music is everything to me. my fans are everything to me. i promise i couldn’t ask for another fucking thing. so with this celebration today, i would like to address a few things which i don’t usually do (i don’t give my energy to drama or strange accusations normally but this has gone a little too far)...my fans bought the song. JUSTIN’S fans bought the song. OUR fans bought this song (never more than four copies each, AS THE RULES STATE). they are ride or die motherfuckers and i thank god every day that i have them in my life. not just when they fight for us to win (even when i ask them not to as i did this week) but because they’re some of the greatest people i know. sales count for more than streams. u can not discredit this as hard as u try. to anybody that is displeased with their placement on the chart this week or who is spending their time racking their brain thinking of as many ways as they can to discredit hardworking women (and only the women for some reason.....), i ask u to take a moment to humble yourself. be grateful you’re even here. that people want to listen to u at all. it’s a blessed position to be in. i’ve had a lot of “almost number ones” in my career and i never said a goddamn thing because I FEEL GRATEFUL TO EVEN BE HERE. TO WANT TO BE HEARD AT ALL .... and you should feel that way too. congratulations to all my talented ass peers in the top ten this week. even number 3. ???? and thank u to @billboard for this honor. and thank u to everybody who helped us raise a lot of money for a very important cause this week. love u all a lot.

Ein Beitrag geteilt von Ariana Grande (@arianagrande) am

Der US-Rapper 6ix9ine (24) hatte den beiden in einen Video ebenfalls auf Instagram vorgeworfen, rund 60.000 Verkäufe ihrer neuen CD selbst mit sechs Kreditkarten getätigt zu haben. So sei das Lied, dessen Erlöse an Coronavirus-Helfer gespendet werden sollen, auf Platz Eins vorgestoßen, behauptete der Rapper. Dem Billboard-Magazin, das die US-Charts veröffentlicht, warf er Betrug vor. Wegen des Sprungs von «Stuck with U» war sein eigenes neues Lied («Gooba») auf den dritten Platz abgerutscht.

Sowohl Bieber als auch Grande unterstrichen in ihren Stellungnahmen, dass pro Kreditkartenkauf nicht mehr als vier Tonträger der gleichen Art gekauft werden könnten. Grande schrieb: «Meine Fans haben den Song gekauft. Justins Fans haben den Song gekauft. Unsere Fans kauften ihn (und nie mehr als vier Stück, wie es die Regeln vorsehen).»

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.