Einweisung in Klinik

26. August 2018 13:59; Akt: 26.08.2018 14:03 Print

Mel B will Alkohol-​​ und Sex-​​Sucht bekämpfen

Das ehemalige Spice Girl begibt sich freiwillig in den Entzug, um eine «bessere Version von sich selber» zu werden.

storybild

Stephen Belafonte und seine Frau Melanie Brown auf der «Race to Erase MS benefit Gala» in Los Angeles. (Bild: Reuters)

Zum Thema

Wie die 43-jährige Sängerin und Moderatorin nun bekanntgegeben hat, wird sie sich kommenden Monat in eine in England gelegene Entzugsklinik begeben, um dort unter professioneller Aufsicht ihre Alkohol- und Sexsucht zu bekämpfen.

Auch das im langen und schwierigen Scheidungskrieg mit Ex Stephen Belafonte erlittene post-traumatische Stress-Syndrom, das ihr diagnostiziert wurde, soll dort behandelt werden. Für ihre drei Töchter Phoenix Chi Gulzar (19), Angel Iris Murphy Brown (11) und Madison Brown Belafonte (6) möchte sie «eine bessere Version von sich selber» werden.

Wie sie in einem Interview mit der Sun erzählte, kamen in den vergangenen Monaten wieder zahlreiche traumatische Erlebnisse ans Tageslicht. «Ich habe mit meinem Author an meinem Buch 'Brutally Honest' gearbeitet. Es war unglaublich traumatisch die emotional misshandelnde Beziehung noch einmal zu durchleben und mit so viele massive Dingen aus meinem Leben konfrontiert zu werden». Das genaue Datum oder die Klinik, in der sie sich behandeln lassen wird, wurden nicht genannt.

(L'essentiel/baf)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.