Alkoholsucht

24. November 2020 17:15; Akt: 24.11.2020 17:24 Print

Miley Cyrus wird in der Pandemie rückfällig

Die Sängerin hat Alkohol und Drogen eigentlich schon seit längerem abgeschworen, nun hatte sie aber während der Corona-Pandemie einen Rückfall. In einem Podcast sprach sie darüber.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In einem Interview in der Beats-1-Radioshow von Apple Music sprach Miley Cyrus mit Host Zane Lowe (47) darüber, dass sie während der Coronavirus-Pandemie wieder zur Flasche gegriffen hat. Seit zwei Wochen habe sie aber keinen Tropfen mehr getrunken.

«Wie viele andere Leute bin auch ich während der Pandemie rückfällig geworden. Ich fühlte mich gar nicht gut in dieser Zeit», erzählte die 28-Jährige. Sie akzeptiere aber ihren Rückfall und wolle ihren Fans nicht vorspielen, dass sie die ganze Zeit nüchtern war. «Ich war nicht wütend auf mich selbst, sondern fragte mich, wie es passieren konnte.»

Miley, deren neues Album «Plastic Hearts» am Freitag erscheint, sagte, dass sie offen über ihren Rückfall rede, sich aber nicht dafür entschuldigen wolle.

« Am Nüchternsein liebe ich, mit 100 Prozent aufzuwachen »

«Ich bin keine radikale Person und glaube nicht, dass niemand mehr Alkohol trinken sollte», erklärte die Sängerin weiter. «Es ist viel wichtiger, dass jeder tut, was für ihn selbst am besten ist. Ich trinke nicht mehr, weil ich ein Problem damit habe, wie ich dabei handle und denke.»

Miley wollte zudem unbedingt spätesten mit 27 nüchtern sein – das ist nämlich das Alter, in dem Stars wie Kurt Cobain, Amy Winehouse, Jimi Hendrix und Janis Joplin an den Folgen ihrer Sucht gestorben sind. «Ich war in einem Lebensjahr, in dem ich mich wirklich schützen musste», sagte sie.

Die «Wrecking Ball»-Sängerin enthüllte im Juni gegenüber Variety, dass sie keinen Alkohol mehr trinkt. Auch wenn es keine leichte Umstellung gewesen sei, sei sie zufrieden mit der Entscheidung. «Es ist wirklich schwer. Vor allem, wenn man jung ist, heißt es: Du hast keinen Spaß», sagte sie damals. «Am Nüchternsein liebe ich, mit 100 Prozent aufzuwachen. Ich will mit dem Gefühl aufwachen, dass ich bereit bin.»

(L'essentiel/Pascal Kobluk)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.