Nach 6 Jahren

07. September 2020 13:08; Akt: 07.09.2020 13:08 Print

Miley wegen Hirn-​​Problemen nicht mehr vegan

Veganerin Miley Cyrus muss ihren Speiseplan umstellen: Der Tierfett-Verzicht stellt sie vor gesundheitliche Probleme.

storybild

Mit ihrer neuen Single «Midnight Sky» landete Miley Cyrus erneut einen Hit, muss aber im Hintergrund gegen gesundheitliche Probleme kämpfen. (Bild: Photo Press Service)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit über sechs Jahren ernährt sich Pop-Sängerin Miley Cyrus (27) komplett frei von tierischen Fetten und ist stolz auf ihren veganen Lebensstil. Doch mit dem engagierten Verzicht dürfte vorerst Schluss sein, denn ihr Körper wehrt sich dagegen, dass auf ihrem Speiseplan keine Tierprodukte stehen. Wie die Musikerin in einem Podcast-Interview erklärte, führte ihr Veganismus zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen.

Miley muss Veganismus aufgeben

«Ich war sehr lange vegan, musste jetzt aber Fisch und Omega-3-Fettsäuren zuführen, weil mein Gehirn nicht richtig funktionierte», so Miley im Gespräch. Deshalb bezeichne sie sich jetzt nicht mehr als Veganerin, sondern als Pescetarierin. Ein Begriff für Vegetarier, die auch Fisch zu sich nehmen. «Ich experimentiere gerade viel mit meiner Ernährung, meinem Körper, meiner Routine und meiner körperlichen Ertüchtigung», erzählt die Musikkünstlerin weiter.

Beruflich scheint es für Miley jedenfalls hervorragend zu laufen: Ihre neue Single Midnight Sky wurde nach ihrem überraschenden Erscheinen auf Anhieb ein Hit. Auch bei ihrem Auftritt bei den MTV Video Music Awards beeindruckte sie das Publikum mit ihrem fulminanten Auftritt. Nur ihr Privatleben holpert ein bisschen hinterher: Nach der Scheidung von Schauspieler Liam Hemsworth (30) war sie mit dem Musiker Cody Simpson (23) liiert. Doch auch diese Beziehung zerbrach. Die Trennung gab sie übrigens kurz vor der Video-Premiere von Midnight Sky bekannt.  

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fleischfresser am 07.09.2020 16:35 Report Diesen Beitrag melden

    Man kann halt alles übertreiben

  • Tia Do am 07.09.2020 17:01 Report Diesen Beitrag melden

    Et lung bestemmt just um manco vu Fesch....... ;-)

  • honga am 08.09.2020 07:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist Donald Trump auch Veganer?

Die neusten Leser-Kommentare

  • honga am 08.09.2020 07:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist Donald Trump auch Veganer?

  • Arme Arbeiter gibt es auch in Luxemburg am 07.09.2020 18:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dachte immer wo nichts ist könnten keinen Schäden entstehen ;-)

  • Tia Do am 07.09.2020 17:01 Report Diesen Beitrag melden

    Et lung bestemmt just um manco vu Fesch....... ;-)

  • Fleischfresser am 07.09.2020 16:35 Report Diesen Beitrag melden

    Man kann halt alles übertreiben