Peta-Aktion

26. Oktober 2017 11:17; Akt: 26.10.2017 11:59 Print

Mileys kleine Schwester lässt sich einsperren

Noah Cyrus startet durch: Auf Tour mit Katy Perry und jetzt Verteidigerin hilfloser Tiere. Für Peta lässt sich Mileys kleine Schwester einsperren.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Von Noah Cyrus hat man noch nicht so viel gehört, das könnte sich aber bald ändern. Mileys kleine Schester ist erst 17 und trotzdem schon mit Katy Perry auf Tour. Der (momentan) schwarzhaarige Teenager sieht Miley nicht nur ähnlich, sie teilen auch die Liebe zu Tieren.

Für die Tierschutzorganisation Peta ließ sich Noah nun in einen Glastank sperren. Unter dem Motto «Life's no beach in captivity» (zu Deutsch: «Leben ist kein Strand in Gefangenschaft») protestiert Noah gegen Seaworld. Der Wasser-Vergnügungspark ist berühmt für seine Orca-Shows. Da die Wale in freier Natur jedoch jeden Tag bis zu 200 Kilometer zurücklegen, protestiert Peta gegen die Haltung in Gefangenschaft.

Noah ist mit ihrer Abneigung gegen Seaworld nicht allein. Harry Styles warnte schon 2015 vor dem Unternehmen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.