Insta-Debatte

21. Februar 2019 08:54; Akt: 21.02.2019 08:57 Print

Mileys Mutter posiert vor Schrank voller Gras

Billy Ray Cyrus, Vater der US-Sängerin Miley Cyrus, postete auf Insta kürzlich ein Bild seiner Frau. Im Hintergrund: Ein Schrank voller Cannabis. Das sorgt für heftige Diskussionen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Familie Cyrus sind Drogen nicht gerade ein Fremdwort: Während US-Sängerin Miley früher besonders wegen ihrer Drogeneskapaden für Schlagzeilen sorgte, zelebrierte ihre Schwester Noah im Herbst 2018 auf Insta ihre Zuneigung zu Cannabis. Nun postete Mileys Vater Billy Ray am Samstag ein Bild seiner Frau, wie sie vor einem Schrank vollgestopft mit Cannabis steht.

Während Billy Ray seine Frau Tish als «Crazy Mama» bezeichnet, laufen etliche Fans Sturm. Auf den Post folgte eine heftige Debatte zwischen Befürwortern und Gegnern der Legalisierung von Cannabis. Die einen rätseln, in welchem Staat das Bild wohl entstanden ist und ob dort Marihuana legalisiert ist. Andere streiten darüber, ob Cannabis nun eine Droge oder doch Medizin ist.

Tish Cyrus gibt Entwarnung

«Es ist nichts falsch daran, Gras zu rauchen», schreibt ein User. Ein anderer ist der gleichen Meinung: «Marihuana hilft Menschen.» Doch auch negative Kommentare gibt es zuhauf: «Ekelhaft», findet ein Insta-Nutzer. «Wie dumm kann jemand sein? Die fehlende Bildung und Intellektualität ist offensichtlich», schreibt ein anderer.

Kurz nachdem die Diskussion gestartet ist, beschwichtigte Mami Tish Cyrus die Fans: Der Schrank voller Gras gehöre nicht ihr, schreibt sie selbst auf Instagram. Das Bild sei auch nicht in ihrem Haus entstanden: «Zuallererst... Mein Mann ist verrückt. Zweitens, das Foto ist genauso verrückt. Und drittens, das ist nicht mein Gras oder mein Haus. Aber wäre es das, wäre das auf so viele Arten unglaublich.»

(L'essentiel/vro)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.