#arianakilledmac

09. September 2018 13:56; Akt: 09.09.2018 13:59 Print

Miller-​​Fans wünschen Ariana Grande den Tod

Böse Kommentare und Todeswünsche: Auf Instagram greifen Fans von Rapper Mac Miller seine Ex-Freundin Sängerin Ariana Grande verbal an. Sie sei schuld an seinem Tod.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zahlreiche Instagram-User überfluten die Seite von Ariana Grande mit bösen Kommentaren und Todeswünschen. Viele geben ihr die Schuld am Tod ihres Ex-Freundes Mac Miller.

So heißt es etwa (weitere Beispiele in der Diashow): «Du solltest diejenige sein, die zu Grabe getragen wird.» Jemand macht eine böse Anspielung auf ihre Single «God is a woman», die dieses Jahr erschien: «Das Böse ist eine Frau und ihr Name lautet Ariana Grande.» Oder: «Du bist ein Schwein.» Oder auch: «Danke, dass du eine Legende getötet hast.» Viele der Nachrichten sind mit dem Hashtag #arianakilledmac gekennzeichnet.

Kein Statement bisher

Viele scheinen wütend auf Grande zu sein, weil sie zu Millers Tod bisher geschwiegen hat. So heißt es etwa: «Wir wissen, dass er dein Ex ist. Aber sag doch wenigstens etwas.»

Der Rapper ist am Freitagmittag in seinem Schlafzimmer in Los Angeles vorgefunden worden. Ärzte stellten noch vor Ort den Tod des Musikers fest – er wurde 26 Jahre alt. Eine Drogenüberdosis wird als Ursache vermutet. Grande bestätigte im September 2016, dass sie mit Miller zusammen ist. Das Paar trennte sich knapp zwei Jahre später im Mai 2018.

Hier sehen Sie die Liebe von Ariana Grande und Mac Miller in 28 Bildern. (Quelle: Wibbitz/20 Minuten/Instagram)

(L'essentiel/qll)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.