Sohn von Stephanie Seymour

19. Januar 2021 12:43; Akt: 19.01.2021 12:43 Print

Model Harry Brant (24) stirbt an einer Überdosis

Mit gerade einmal 24 Jahren stirbt Harry Brant, der Sohn von Topmodel Stephanie Seymour an einer Überdosis. Er hatte schon länger ein Suchtproblem.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Harry Brant, der Sohn von US-Supermodel Stephanie Seymour und dem Unternehmer Peter Brant, ist tot. Er starb im Alter von 24 Jahren an einer versehentlichen Überdosis verschriebener Medikamente, wie die New York Times unter Berufung auf seine Familie schrieb. Berichten zufolge hatte Brant, der wie seine Mutter auch Model war, seit Jahren Suchtprobleme.

«Wir werden für immer traurig sein, dass sein Leben durch diese verheerende Krankheit verkürzt wurde», teilte die Familie mit. «Er hat in seinen 24 Jahren viel erreicht, aber wir werden nie die Chance bekommen zu sehen, wie viel mehr Harry hätte schaffen können.» Die Familie bezeichnete Brant als «kreative, liebevolle und kraftvolle Seele», die Licht in die Herzen der Menschen gebracht habe. Brant wurde laut New York Times bereits am Sonntag leblos gefunden.

Gemeinsam mit seinem Bruder Peter hatte Brant eine Kosmetik-Linie entwickelt, die sowohl für Männer als auch für Frauen gedacht ist. Er galt als «Prinz der Nacht», der häufig auf Partys anzutreffen war. Medien bezeichneten die Brüder als einflussreiche «It-Boys».

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.