#FreeBritney

13. Juli 2020 12:31; Akt: 13.07.2020 12:32 Print

Muss man Britney Spears helfen?

Auf Tiktok trendet erneut der Hashtag #FreeBritney. Grund dafür sind neue Videos auf Britney Spears’ Tiktok-Account.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf Tiktok machen sich User und Userinnen Sorgen um Britney Spears (38), weswegen #FreeBritney erneut trendet. Die Gerüchte, dass Britney von ihrer Familie festgehalten wird, werden mit verwirrenden Videos befeuert, die die Sängerin auf ihrem Tiktok-Account postet.

Die Videos, in denen sie starr lächelnd ins und wieder aus dem Bild läuft, werden auf der Plattform zum Meme. Doch neben den Videos finden sich Kommentare, in denen klar wird, dass eine Verschwörungstheorie im Gange ist.

«Braucht sie Hilfe?» oder «Wir werden dich retten und da rausholen» sind häufig zu finden. Was auch auffällt: User, die sie bitten, im nächsten Video etwas Spezielles, etwa ein gelbes T-Shirt anzuziehen, wenn sie Hilfe braucht – sozusagen ein heimlicher Hilferuf.

«Man sieht die Angst in ihren Augen»

Wenn sie dann beim darauffolgendem Video tatsächlich genau das trägt, was «vorausgesagt» wurde, werden die Kommentare noch analytischer: «Man sieht die Angst in ihren Augen, wir müssen sie retten, #FreeBritney.» «Ich muss weinen. Wir müssen ihre Schwester kontaktieren!», heißt es von einer anderen Userin.

Beim genaueren Hinschauen wird klar, dass die Aufforderung, etwa im nächsten Video (oben im Video gezeigt) ein gelbes T-Shirt zu tragen, geschrieben wurde, kurz nachdem Britney ihr neues Video mit dem besagten gelben T-Shirt bereits gepostet hat.

Reine Angstmacherei?

Spears hat sich von ihrem Absturz-Glatzen-Image erholt. Doch seit Jahren kämpft sie darum, ihre eigene Vormundschaft von Vater Jamie Spears (68) zurückzubekommen.

Zu der Entscheidung kam es damals, weil verhindert werden sollte, dass sie ihr gesamtes Vermögen verprasst. Außerdem wurden bei ihr mehrere psychische Krankheiten, unter anderem eine bipolare Störung festgestellt. Später sprach Spears öffentlich über ihr ADHS.

@britneyspears

baby got back ????‍♀️????‍♀️  Ps I totally forgot we made this

♬ Baby Got Back - Sir Mix -A-Lot

Sie versuchte die Vormundschaft aufzuheben

Zwölf Jahre später hat ihr Vater immer noch die volle Kontrolle über sie – trotz mehrerer Versuche Britneys, die Vormundschaft aufzuheben. Zuletzt zog sie deswegen 2019 vor Gericht, wo sie ihren Vater beschuldigte, ihrem Sohn Sean (13) gegenüber handgreiflich gewesen zu sein. Sie verlor den Prozess.

Es gibt derzeit mehrere von Fans initiierte Petitionen, mithilfe derer versucht werden will, dem Popstar einen eigenen Anwalt zu besorgen und Britney zu «befreien.»

(L'essentiel/Lucia Krones)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.