Geld und Gästeliste

01. Juli 2020 08:37; Akt: 01.07.2020 08:43 Print

Nach Schlag ins Gesicht: Gzuz kauft sich frei

Rapper Gzuz hat sich mit einem weiblichen Fan, dem er ins Gesicht geschlagen hat, außergerichtlich geeinigt. 

storybild

Gzuz am 8. November 2016 in der Hannover Swiss Life Hall (Bild: (Bild: imago images))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit vergangener Woche muss sich der deutsche Rapper Gzuz vor Gericht verantworten. Eine Frau hatte Anzeige wegen Körperverletzung gegen ihn erstattet. Was war passiert?

«Ich habe dich unglücklich getroffen»

Die junge Frau und ihre Freundin hatten Gzuz auf der Reeperbahn erkannt und ihn nach einem gemeinsamen Foto gefragt. Gzuz stimmte zu, doch dem Mädchen gefiel das Foto nicht. Der Rapper sollte ein weiteres schießen. Doch Gzuz rastete aus, schlägt der Frau das Handy aus der Hand und trifft sie an der Nase. Sie erstattet Anzeige. «Ich dachte, du willst mich filmen. Das mag ich nicht. Das war eine scheiß Situation. Ich habe dich unglücklich getroffen, es tut mir leid», meint Gzuz vor Gericht. 

Inzwischen hat er sich mit der Frau außergerichtlich geeinigt. Die beiden sollen sich laut Bild in einem Cafe getroffen haben. Dort habe er ihr 500 Euro angeboten. Außerdem dürfe sie auf jeder Gästeliste von dem Rapper stehen. Sie stimmte zu.

Der Prozess geht weiter

Für Gzuz ist der Prozess aber noch nicht vorbei. Ihm werden noch weitere Delikte vorgeworfen, unter anderem versuchter Diebstahl und unerlaubter Waffenbesitz. Am 7. Juli wird der Prozess fortgesetzt. 

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.