Brandstiftung?

25. November 2021 20:50; Akt: 25.11.2021 21:03 Print

Nach Vater-​​Glück drohen Bushido zehn Jahre Haft

Gerade erst wurden Bushido und seine Frau glückliche Eltern von Drillingen. Nun droht dem Rapper großer Ärger und sogar eine langjährige Gefängnisstrafe.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gerade erst hat Anis Ferchichi, wie Bushido mit bürgerlichem Namen heißt, stolz ein Bild seiner Drillinge gezeigt. Nun wurde er von der Staatsanwaltschaft in Potsdam wegen gemeinschaftlicher Brandstiftung angeklagt. Die Tat geht auf einen Winterabend im Dezember 2013 zurück. Bushido soll zwei Komplizen beauftragt haben, im Estrich seines Hauses in Kleinmachnow bei Berlin Feuer zu legen, wie dies die Behörden dem «Stern» gegenüber bestätigten.

Doch warum sollte Bushido in seinem eigenen Haus ein Feuer entfachen wollen? Ferchichi konnte so beim Umbau seiner Villa die Bestimmungen des Denkmalschutzes umgehen und von der Versicherung Schadensersatz verlangen.

Sollte der 43-Jährige verurteilt werden, droht ihm eine Freiheitsstrafe von bis zu zehn Jahren Haft. Es wäre nicht der erste Eintrag in Bushidos Strafakte. 2014 täuschte er einen Einbruch in seinem Geschäft für Zierfische vor und hatte dafür einen sechsstelligen Betrag von der Versicherung überwiesen bekommen.

Bushido als Zeuge vor Berliner Landesgericht

Der Rapper und seine Frau, Anna-Maria Ferchichi, hatten zuletzt als Zeugen vor dem Landgericht Berlin bei einem Prozess gegen einen Berliner Clanchef ausgesagt. Der 43-Jährige Bushido hatte seine Beziehung zu Arafat A.-Ch. mit einer Zwangsheirat verglichen. Die Staatsanwaltschaft legt dem Clanchef Beleidigung, Freiheitsberaubung, versuchte schwere räuberische Erpressung, Nötigung und gefährliche Körperverletzung zur Last.

Erst am Mittwoch haben Bushido und seine Frau Anna-Maria ihre Drillinge via Instagram der Öffentlichkeit gezeigt. Dazu schrieb der Rapper: «Vor uns liegen hoffentlich viele Jahre voller Glück und Gesundheit mit euch.»

(L'essentiel/fos)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • HansHans am 28.11.2021 11:08 Report Diesen Beitrag melden

    Ab in den Knast!

  • Valchen am 28.11.2021 12:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dei 3 fueren schonns e-Scooter wann Pappi aus den Bing kénnt! ;—((

  • packtiech am 26.11.2021 09:58 Report Diesen Beitrag melden

    Mir kommen die Tränen,der Arme!!Mir tun wohl eher die Kinder leid...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Valchen am 28.11.2021 12:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dei 3 fueren schonns e-Scooter wann Pappi aus den Bing kénnt! ;—((

  • HansHans am 28.11.2021 11:08 Report Diesen Beitrag melden

    Ab in den Knast!

  • packtiech am 26.11.2021 09:58 Report Diesen Beitrag melden

    Mir kommen die Tränen,der Arme!!Mir tun wohl eher die Kinder leid...