Insta-Star lotet Grenzen aus

16. Februar 2017 11:25; Akt: 16.02.2017 11:25 Print

«Nackt fühle ich mich wohl»

Rosie Roff zählt auf Instagram 1,6 Millionen Follower. Ihre Masche: Sie reizt die Grenzen der tolerierten Nacktheit auf der Plattform bis aufs Äußerste aus.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Kategorie Internet-Models kommt derzeit niemand an ihr vorbei: Rosie Roff (27) aus England. Im Interview spricht sie über ihren Erfolg, Essstörungen und wieso sie es nicht leicht hat, einen Freund zu finden.

Rosie, du hast über eine Million Follower auf Instagram. Dein erster Post ist aber erst fünf Jahre her.

Ja, das war 2012. Als Model tätig bin ich seit 16: Ich zog damals von zu Hause aus, musste meine Rechnungen bezahlen … das war ein einfacher Weg, ohne große Qualifikationen Geld zu verdienen.

Du hast aber auch Rechtswissenschaften studiert.

Ja, ich war der Überzeugung, mich geistig entwickeln zu müssen, habe aber immer noch zeitweise als Model gearbeitet, weil mir das gefiel. Ich machte Shootings für den «Playboy» in Paris und lud die Fotos dann auf Instagram hoch. Innerhalb eines Monates folgten mir 100.000 Menschen.

Dein Erfolg – das Resultat harter Arbeit oder auch viel Glück?

Beides. Ich war mutig genug, außerhalb meiner Komfortzone zu arbeiten, vor allem, als ich noch sehr jung war. Mit 16 Jahren war ich monatelang von zu Hause weg. Viele Mädchen in meinem Alter hätten das wohl nicht getan. Ich bin sehr froh darüber, dass sich harte Arbeit und Glück am Ende ausbezahlt haben.

Wie ist dein Verhältnis zum eigenen Körper?

Ich war ein Fitness-Freak und habe lange nicht eingesehen, dass ich an einer Essstörung leide. Wenn ich meinen Speiseplan nicht einhalten konnte, bekam ich Panik. Es dauerte eine Weile, bis ich gemerkt habe, dass es eher daran lag, dass ich mein Leben nicht im Griff hatte.

Heute fühlst du dich augenscheinlich gut in deiner Haut. Deine Bilder kratzen die Grenze dessen, was an Nacktheit auf Instagram erlaubt ist.

Nackt fühle ich mich wohl. Ich habe es stets gemocht, nackt zu sein. Das kann meiner Meinung nach weniger provokativ sein, als wenn man sich in einem Bikini ablichten lässt. Nackt sein ist auf natürliche Art sexy.

Was hältst du von Schönheitsoperationen?

Wenn jemand das tun will, soll er oder sie das tun. Es ist doch toll, dass wir frei darüber entscheiden können, ob wir uns einer Operation unterziehen wollen oder nicht.

An dir selbst ist alles echt?

Es ist kein Geheimnis, dass ich mir meine Brüste habe machen lassen. Ich war damals zu jung, um sorgfältig darüber nachdenken zu können. Ich hatte einen Freund, der davon begeistert war und ich denke, ich habe mir von außen diktieren lassen, was sexy ist. Deswegen habe ich den Busen vor kurzem auch wieder verkleinert. Nun sieht er schon viel schöner aus.

Hast du heute einen Freund?

Ich bin seit vier Jahren single, aber das stört mich nicht. Es ist nicht so, dass ich es nicht genießen würde, auf ein Date zu gehen – aber es ist schwierig. Die meisten Menschen haben einen Job und leben jeden Tag am gleichen Ort. Aber ja, es gibt einen Mann, mit dem ich mich ab und an treffe … (lacht)

Würde ein fester Partner überhaupt in dein Leben passen?

Ich denke, für einen Mann ist es schwierig, mit einer Frau zusammen zu sein, die beschlossen hat, ihr eigenes Leben über ein gemeinsames mit jemand anderem zu stellen. Wenn man solch eine Karriere auswählt, muss man wohl ein wenig selbstverliebt sein. Obwohl: So egoistisch, dass ich in einer Beziehung keine Kompromisse eingehen würde, bin ich nicht.

Was ist mit Kindern?

Vielleicht. Das entscheide ich dann, wenn ich mich etwas gesetzter fühle.

Wie Rosie Roff den Begriff sexy definiert, und wie sie über Geld denkt, erfahren Sie in unserer Bildstrecke.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lol am 16.02.2017 12:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Plastik schmeckt nicht gut und nicht zu lange an der Sonne bleiben, weil Plastik schnell verbrennt Abgesehen vom Plastik aiaiaiaiaiiii iaiaiaiaiaiiii

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lol am 16.02.2017 12:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Plastik schmeckt nicht gut und nicht zu lange an der Sonne bleiben, weil Plastik schnell verbrennt Abgesehen vom Plastik aiaiaiaiaiiii iaiaiaiaiaiiii