Sinead McNamara

06. September 2018 07:03; Akt: 06.09.2018 07:03 Print

Neue Details zum Tod des Insta-​​Models bekannt

Unter mysteriösen Umständen verstarb das 20-jährige Instagram-Model Sinead McNamara. Jetzt ist die Todesursache bekannt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das 20-jährige Instagram-Model Sinead McNamara wurde vergangene Woche tot auf einer Jacht vor der griechischen Insel Kefalonia aufgefunden. Nun haben Ermittler Angaben zur Todesursache gemacht: Die Australierin sei durch Erhängen gestorben.

Die Gerichtsmediziner berichten, dass die Untersuchungen keine sichtbaren Anzeichen eines Kampfes oder körperliche Misshandlungen zeigen. Einzig Spuren eines Seils wurden am Hals entdeckt. Ob McNamara unter Drogeneinfluss stand, ist noch unklar. «Die Tests werden noch mehrere Wochen andauern», sagt ein Mediziner.

Die 20-Jährige arbeitete vier Monate auf der Jacht des mexikanischen Milliardärs Alberto Baillères. Noch am Abend vor dem tragischen Tod ging McNamara mit mehreren Freunden auf der Insel feiern. Wie der Manager einer Bar sagte, tanzte sie auf einem Stuhl und trank mehrere Cocktails.

«Dachten, wir hätten sie gerettet»

Die australische Newsplattform News.com.au schreibt, dass das Model von einem Kapitän einer benachbarten Luxusjacht entdeckt wurde. Zusammen mit einem Arzt der Schiffscrew leistete er erste Hilfe. Er sagt: «Wir jubelten zuerst, weil wir dachten, dass sie gerettet ist. Später erfuhren wir, dass sie es nicht geschafft hat.» Sie verstarb noch vor der Ankunft im Krankenhaus.

Sineads Leiche soll noch am Mittwoch nach Australien geflogen werden. Dort warten bereits ihre Schwester und Mutter.

Model durchlebte eine Trennung

Die Ermittlungen zu den Umständen von McNamaras Tod laufen auf Hochtouren. Wie DailyMail berichtet, prüfen die Behörden auch Fotos auf ihrem Smartphone. Angeblich durchlebte sie gerade eine «schwierige Trennung».

(L'essentiel/fss)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.