Epstein-Skandal

24. Februar 2020 16:41; Akt: 24.02.2020 16:41 Print

Neuer Zeuge belastet Prinz Andrew

Wo war Prinz Andrew in der Nacht, als die minderjährige Virginia im Jahr 2001 vergewaltigt wurde, wirklich? Eine neue Zeugenaussage lässt an seinem Alibi zweifeln.

storybild

Wegen Missbrauchsvorwürfen steht der Royal in Großbritannien und den USA massiv unter Kritik. (Bild: David Parker)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit fast fünf Jahren behauptet die 17-Jährige Virginia Giuffre, dass sie 2001 zum Sex mit Prinz Andrew gezwungen wurde. Er selbst bestreitet die Vorwürfe. Laut seiner Aussage sei es in der besagten Nacht zuhause gewesen, einige Stunden vorher hätte er seine Tochter zu einer Party in einem Pizza-Restaurant kutschiert.

Ex-Wachmann lässt an seinem Alibi zweifeln

Nun meldet sich ein ehemaliger Wachmann zu Wort und lässt an seinem Alibi zweifeln. Gegenüber der britischen Zeitung The Sun behauptete er, Andrew sei nicht am Abend vor der besagten Nacht, sondern erst in den früheren Morgenstunden in den Buckingham Palast zurückgekehrt.

Als er ankam, soll er zudem die Wachen angeschrien haben, weil sie nicht schnell genug die Tore geöffnet hatten. Der Beamte erklärte der Zeitung, dass es ihm um Gerechtigkeit geht. Frühere Dienstpläne und andere Dokumente sollen die Richtigkeit seine Aussagen belegen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.