Intimes Geburtsvideo

11. Oktober 2019 18:42; Akt: 11.10.2019 18:47 Print

Nick Carter nimmt Fans mit zum Kaiserschnitt

Vom Einchecken im Krankenhaus bis zur Ankunft des Babys: Backstreet Boy Nick Carter teilt ein Video von der Geburt seiner Tochter.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es sind äußerst intime Szenen, die Boygroup-Liebling Nick Carter (39) teilt. Die Geburt seines zweiten Kindes vor wenigen Tagen hat der Backstreet Boy mit seinem Smartphone aufgenommen und teilweise von Drittpersonen filmen lassen. Vom Anfang bis zum Ende.

Das Video zeigt, wie er und seine Frau Laura (36) sich von Sohn Odin (3) verabschieden und im Krankenhaus einchecken. Wie die werdende Mutter in den OP-Saal gefahren wird und der werdende Papi beruhigend auf sie einredet. Wie das Baby zum ersten Mal schreit und Nick überwältigt «she's alive» (sie lebt) ruft. Wie das Neugeborene in die Arme seines weinenden Mamis gelegt und von ihm innig geküsst wird.

Der Film endet mit einem ersten Familienbild und dem Namen sowie Geburtsdatum der Kleinen als Einblender: Saoirse Reign Carter, 2.10.19. Der Vorname ist aus dem Irischen und bedeutet Freiheit.

Nick gegen Aaron

Acht Tage nach dem freudigen Ereignis veröffentlicht «Entertainment Tonight» nun das exklusive Video von der Geburt des jüngsten Carter-Familienmitglieds.

Dabei machte die berühme US-Familie in den letzten Wochen fast ausschließlich negative Schlagzeilen. Im Zentrum: Nicks Bruder Aaron (31). Im Minutentakt lechzt dieser zurzeit in den sozialen Medien nach Aufmerksamkeit, kifft in Live-Storys, lässt sich über seinen erfolgreichen Bruder aus und lässt sich medienwirksam im Gesicht ein XL-Tattoo verpassen.

Höchste Zeit für etwas positive Publicity, muss sich da der große Bruder gedacht haben, der mit den Aufnahmen aus dem OP-Saal zur Gegenoffensive angesetzt hat. In einem Instagram-Post wendet sich Nick außerdem an seine «unglaublich starke» Ehefrau. «Ich wollte mich nur bei dir dafür bedanken, dass du mir das Leben, die Liebe und die Familie gibst, die ich mir immer gewünscht habe. Du bist eine echte Kriegerin und ich liebe dich.»

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
To my incredibly strong wife...For 2 years I watched you endure some of the hardest things a husband could ever witness. Going through the ups and downs of pregnancy all in the hopes that just maybe, with a little help from up above, we would get to this point. I'll never forget the moment You asked me what I wanted for my birthday, I said nothing. But deep down inside I knew what I really wanted. So on January 28th 2019 when I walked out of that bathroom with that positive test I already knew that Saoirse was coming back to us. I just want to thank you for giving me the Life, Love and family that I always wanted. You are a true Warrior and I love you. #mommy #freedom #newbaby #saoirse #saoirsereigncarter #family Ein Beitrag geteilt von Nick Carter (@nickcarter) am Okt 9, 2019 um 7:30 PDT

Fast zeitgleich mit der Veröffentlichung des Geburtsvideos schritten Nicks Bruder Aaron und Mutter Jane anlässlich des 100-Episoden-Jubiläums der TV-Show «Marriage Boot Camp» gemeinsam über den roten Teppich. Die beiden sind Teil der kommenden «Family Edition»-Staffel und werden sich dort vor laufenden Kameras ihren familiären Problemen stellen. Das öffentliche Carter-Drama dürfte damit also noch lange nicht zu Ende sein.

Screenshots von Nick Carters Geburtsvideo findest du in der Bildstrecke oben.

(L'essentiel/kfi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.