Diebesgut

23. Dezember 2015 12:40; Akt: 23.12.2015 12:39 Print

Nicolas Cage muss Dino-​​Schädel zurückgeben

Das nennt man wohl Schädeltrauma: Für 275.000 Dollar hatte der Schauspieler einen Knochen aus der Urzeit ersteigert. Doch dieser stellte sich als Schmuggelware heraus.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Hollywood-Schauspieler Nicolas Cage hat einen teuer gekauften Dinosaurierschädel der Mongolei zurückgegeben. Die vor knapp neun Jahren für eine viertel Million Euro versteigerten Knochen stellten sich als gestohlen heraus.

Cage hatte sie im guten Glauben gekauft, sagte Cages Sprecher. «Er hatte von dem Auktionshaus ein Echtheitszertifikat bekommen.» Im Juli letzten Jahres sei sein Büro von den Behörden angesprochen worden, weil mehrjährige Ermittlungen ergeben hätten, dass der Schädel vermutlich aus der Mongolei in die USA geschmuggelt worden war.

Zusammenarbeit mit Behörden

Cage habe voll mit den Behörden zusammengearbeitet und den Schädel auch untersuchen lassen, sagte der Sprecher weiter. «Weil die Ermittlungen ergeben haben, dass der Schädel tatsächlich unrechtmäßig im Land ist und der Regierung der Mongolei gehört, hat Mr. Cage ihn den Behörden übergeben.»

Cage, in seinen Filmen eher der Jäger der Bösen, war schon einmal Opfer eines Verbrechens geworden. Im Jahr 2000 hatten Einbrecher aus seiner Villa in Beverly Hills seltene Comichefte gestohlen. Eines wurde 2011 für 2,1 Millionen Dollar versteigert.

(L'essentiel/dia/fee/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.