Schock im Darknet

30. September 2020 20:28; Akt: 30.09.2020 20:28 Print

Nina Bott entdeckt eigene Kinder auf Pädophilen-​​Seite

Die ehemalige Schauspielerin und TV-Moderatorin fand Fotos ihrer eigenen Kinder auf einer Plattform für Pädophile.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Während sich Pädophile früher auf die Suche nach Bildern machen mussten, haben sie in Zeiten von Instagram und Facebook deutlich weniger Mühe. So auch im Fall von Nina Bott: Bilder ihrer Kinder waren im Darknet aufzufinden und wurden dort von Pädophilen für ihre Zwecke missbraucht, gehandelt und sogar bewertet.

Die Schauspielerin hat drei Kinder und teilt ihr Glück regelmäßig via Instagram mit ihren Followern. Doch leider sehen eben nicht alle Follower ausschließlich das schöne Familienglück auf den Bildern. Für manche geht es um den sexuellen Reiz, den insbesondere die kleinen Kinder für sie ausmachen. Nina wollte das zunächst nicht glauben, doch eine ehemalige Arbeitskollegin von RTL machte sie darauf aufmerksam.

Für Nina war dieser Moment jedoch wie ein Weckruf. Seitdem sie ihre eigenen Kinder auf den Plattformen der Pädophilen entdecken musste, postet sie nur noch Fotos, auf denen ihre Kinder höchstens von hinten zu sehen sind.

(L'essentiel/tha)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • irgendeen am 30.09.2020 21:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wisou huet dei Arbeschtskollegin daat gewosst?

    einklappen einklappen
  • SERGE am 30.09.2020 20:44 Report Diesen Beitrag melden

    Eben die schattenseite von all dem posten von Fotos,auf allen Plattformen die das Netz eben bietet.Wann werden die Menschen verstehen,KEINE Fotos,schon gar nicht von seinen Kindern, zu posten.Das war,und ist immer noch privatsphere,und soll es auch bleiben.Also,keine Fotos ins Netz,ansonsten,wundert euch eben nicht,was manche dubiosen und kranke Gehirne damit anstellen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • irgendeen am 30.09.2020 21:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wisou huet dei Arbeschtskollegin daat gewosst?

    • Pablo am 01.10.2020 08:30 Report Diesen Beitrag melden

      Naja c'est très douteux

    einklappen einklappen
  • SERGE am 30.09.2020 20:44 Report Diesen Beitrag melden

    Eben die schattenseite von all dem posten von Fotos,auf allen Plattformen die das Netz eben bietet.Wann werden die Menschen verstehen,KEINE Fotos,schon gar nicht von seinen Kindern, zu posten.Das war,und ist immer noch privatsphere,und soll es auch bleiben.Also,keine Fotos ins Netz,ansonsten,wundert euch eben nicht,was manche dubiosen und kranke Gehirne damit anstellen.