#not me

26. Oktober 2017 08:40; Akt: 26.10.2017 12:12 Print

Nina Proll teilt gegen #metoo-​​Opfer aus

Nina Proll veröffentlichte ein FB-Posting, das für Furore sorgt. «Ich betrachte sexuelle Avancen als Kompliment, nicht als Belästigung», schreibt die Schauspielerin auf Facebook.

storybild

(Bild: Foto: Andreas Tischler)

Zum Thema

Der beliebten österreichischen Schauspielerin Nina Proll geht die aktuelle #metoo Initiative, die von Alyssa Milano ins Leben gerufen wurde, wohl gewaltig auf die Nerven. Weltweit berichten Frauen unter diesem Hashtash davon, wie sie sexuell belästigt wurden.

Umfrage
Was halten Sie von der #metoo-Kampagne?

#not me

Wie wenig die 43-jährige Blondine von der Kampagne hält, schrieb sie sich unter dem Hashtag #not me in einem Facebook-Posting von der Seele. Am Mittwoch veröffentlichte sie das Posting. Nur ein paar Stunden später sorgte es schon für Furore im Netz.

Nicht der schlechteste Zeitpunkt um auf sich aufmerksam zu machen. Am 24. November startet ihr Film «Anna Fucking Molnar» in den Kinos, für den sie ihr erstes Drehbuch geschrieben hat.

«Bin noch nie sexuell belästigt worden»

«Warum bestehen eigentlich immer die Feministinnen darauf, dass Frauen Opfer sind? Das verstehe ich nicht. Ich bin seit 20 Jahren in diesem Beruf tätig, und ich schwöre, ich bin dabei noch nie von einem Mann sexuell belästigt worden. Weder von einem Mächtigen noch von einem ohnmächtigen. [...] Wollen wir Männern verbieten, sexuelle Avancen zu machen? Oder können wir uns noch darüber freuen, wenn ein Mann versucht uns ins Bett zu kriegen?»

Lesen Sie den gesamten Beitrag von Nina Proll auf ihrer Facebook-Seite. Was halten Sie davon?

(L'essentiel/mp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Keng Feministin am 26.10.2017 10:00 Report Diesen Beitrag melden

    Sexuell Belästigen und Avancen sind 2 verschiedene Paar Schuhe. Diese Dame wurde bis jetzt nicht belästigt oder bedrängt, sonst würde sie nicht so einen Mist von sich geben.

  • Taxman am 26.10.2017 10:04 Report Diesen Beitrag melden

    Nina huet zu 99% Recht. Den 1% as dann awer serieux ze huelen. Mais bon wien mecht sech net gaer immens wichteg.

  • Stef' am 26.10.2017 09:59 Report Diesen Beitrag melden

    endlich... wurde auch mal Zeit ;-)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Taxman am 26.10.2017 10:04 Report Diesen Beitrag melden

    Nina huet zu 99% Recht. Den 1% as dann awer serieux ze huelen. Mais bon wien mecht sech net gaer immens wichteg.

  • Keng Feministin am 26.10.2017 10:00 Report Diesen Beitrag melden

    Sexuell Belästigen und Avancen sind 2 verschiedene Paar Schuhe. Diese Dame wurde bis jetzt nicht belästigt oder bedrängt, sonst würde sie nicht so einen Mist von sich geben.

  • Stef' am 26.10.2017 09:59 Report Diesen Beitrag melden

    endlich... wurde auch mal Zeit ;-)

    • O.J. am 26.10.2017 10:21 Report Diesen Beitrag melden

      Mir haben Frauen auch schon mal an den Hintern gegriffen ... Hat mich nicht weiter gestört

    einklappen einklappen